Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Report Bayern sendet Unwahrheiten


Report Bayern sendet Unwahrheiten

(Mail des Muslim-Markt an die Redaktion der Sendung Report Bayern vom 24.5.2001 an report@brnet.de und zuschauerredaktion@br-online.de , nachdem in der Sendung Unwahrheiten über den Muslim-Markt verbreitet wurden.)

Sehr geehrte Damen und Herren der Report Redaktion,

in Ihrer Sendung vom 21.5.2001 berichteten Sie in dem Beitrag "tricksen, täuschen, agitieren" auch 51 Sekunden lang über den Muslim-Markt. Wir bitten Sie höflichst folgende Erklärungen unsererseits zu studieren um selbst zu erkennen, ob das, was Sie über den Muslim-Markt verbreitet haben, rechtmäßig war oder nicht.

In Ihrem Artikel sagt der Sprecher: [Zitat] Tricksen, tarnen, agitieren auch an der Propagandafront: "Zionisten sind Faschisten. Töten Kinder und Zivilisten", dröhnt es immer wieder aus den Lautsprechern. Was spontan aussieht, ist in Wirklichkeit generalstabsmäßig organisiert. Der Bremer Ingenieur Yavuz Özoguz (gespr. Ös-os) denkt sich diese Hassparolen aus und verbreitet sie über seine Internetseite. [Zitat Ende]

Diese Aussage beinhaltet gleich eine ganze Reihe von Unwahrheiten. Die Szene, die Sie im Film zeigen ist eine Demonstration für Palästina, die am 23.12.2000 in Berlin stattgefunden hat. Zu der Zeit existierte die entsprechende Seite im Muslim-Markt überhaupt noch nicht! Durch unsere Teilnahme bei der Demonstration haben wir gesehen, dass eine Reihe ausländischsprachiger Parolen gerufen wurden, die unseres Erachtens nicht geeignet sind für Deutschland und zu Missverständnissen führen können. Die auf der Demonstration gesammelten Erkenntnisse wurden in den Seiten "Ratgeber für Demonstrationen"

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-ratgeber.htm

zusammengefasst und ausdrücklich auf die Einhaltung der Gesetze hingewiesen. Darüberhinaus wurden die in der Kurzform missverständlichen Parolen ausführlich erläutert unter der damals existierenden Seite:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-parolen.htm

Niemals hat der Muslim-Markt oder gar meine Person jemals behauptet, dass ich mir die Parolen ausgedacht habe, wie Sie es behaupten! Zudem haben wir uns immer und ganz unmissverständlich von jeglichem Antisemitismus distanziert und niemals Hitlers Schandtaten in jeglicher Weise geleugnet, siehe dazu z.B. die Erklärung unter:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/

Darin wird auch, wie auch auf vielen andern Seiten ausführlich erklärt, dass wir unter Anti-Zionismus einen Widerstand gegen die Politik Israels verstehen, Juden hingegen in unserem Glauben geschützt sind.

(alle hier zitierten Seiten waren auch schon zum Zeitpunkt des Interviews vor mehreren Monaten in dieser Form existent und nachlesbar).

Nicht zuletzt bin ich kein "Bremer" sondern "Delmonhorster", aber dieser Fehler ist noch der geringste und unwichtigste in Ihrem Beitrag und eher darauf zurückzuführen, dass Ihr Reporter mit dem Flugzeug in Bremen gelandet ist und möglicherweise keine Gelegenheit für exakte Recherchen hatte.

Weiterhin nennt Ihr Sprecher Beispiele:

[Zitat] Beispiele: "Liebe Christen gebt doch acht, Zionisten haben hier Macht" oder: "Zionisten glauben nicht. Sie bekämpfen Gottes Licht". [Zitat Ende]

Während der TV-Einblendung dieser Zitate aus unserer Seite:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-parolen.htm

in der jede Parole differenziert und auch für Sie nachvollziehbar erläutert wird, wird von Ihnen eine weitere Parole eingeblendet mit der Aussage "Schlimmer als Hitler sind Zionisten, töten betende Zivilisten". Diese Parole wurde tatsächlich auf der oben genannten Demonstration in Berlin gerufen und ursprünglich vom Muslim-Markt aufgenommen. Aufgrund von mehreren Protesten lange vor dem Interview mit Herrn Senyurt haben wir aber erkannt, wie missverständlich die Parole sein kann, und die Parole lange vor dem Interview wieder entfernt und zudem diese Entfernung auch auf der Internet-Seite erläutert, was heute noch nachlesbar ist. Ihr Reporter Herr Senyurt sprach uns bei laufender Kamera und Tonaufnahme auf die Parole an und wir erklärten ihm sehr deutlich, dass diese Parole schon längst aus dem Internet entfernt wurde (das können Sie sicherlich aus Seinen Filmaufnahmen belegen).

Die daraufhin aus dem Fragenzusammenhang gerissene Antwortschnippsel von mir, die Sie senden, bei dem Sie mich nicht einmal den Satz zu Ende sprechen lassen (was aber sehr aufschlussreich für Sie gewesen wäre) vervollständigt dann Ihr von Unwahrheit geprägtes Bild über den Muslim-Markt und meine Person.

Ich bestreite nicht, daß wir auf unseren Seiten in aller Deutlichkeit den rassistischen und brutal unmenschlichen Zionismus Israels anprangern, aber wir stellen sehr deutlich klar, dass diese Anprangerung sich in keinster Weise gegen "Juden" richtet.

Allein die oben dargelegten sehr deutlichen Fehler Ihrer Reporter innerhalb eines nur 51 Sekunden dauernden Beitrages zeigt seine Methoden des "tricksen, täuschen, agitieren" gegen Muslime, die öffentlich, unmissverständlich und in aller Deutlichkeit zur Einhaltung aller Gesetze in Deutschland aufrufen (ein kurzer Blick Ihrerseits auf unsere Seiten wird es Ihnen bestätigen). Umso bedauerlicher ist es, dass Sie bei solchen Muslimen genau den Hass gegen die westliche Gesellschaft schüren, die schamlos jegliche Unwahrheit über uns verbreiten kann, die niemandem in dieser Gesellschaft dienlich ist.

Ihnen ist bekannt, dass wir aufgrund obiger Sachlage mit hohem bürokratischen Aufwand eine Gegendarstellung erwirken könnten. Uns ist bekannt, dass so eine Gegendarstellung wenig wirkungsvoll wäre. Daher begnügen wir uns damit, unsere Leser über unsere Internetseite über diesen Sachverhalten aufzuklären unter:

http://muslim-markt.de/Aktion/muslim-aktion.htm

Dass wir nicht "tricksen, täuschen, agitieren" können Sie an unserem Angebot an sie sehen, dass wir gerne bereit sind, auch Ihre Antwort dazu zu veröffentlichen, falls wir jemals eine erhalten und falls Sie es wünschen. Wir würden zudem, im Gegensatz zu Ihnen, keinerlei Verfälschungen einbauen.

Wir können uns kaum vorstellen, dass man in 51 Sekunden noch mehr Fehler machen kann, als dies im obigen Beitrag geschehen ist, aber sollten die restlichen Minuten des Berichtes mit ähnlich "Sorgfalt" recherchiert worden sein, dann sollte sich Ihr Sender fragen, ob die Arbeit Ihrer Journalisten nicht eher einen persönlichen Hass gegenüber einer Religion widerspiegeln als die tatsächlichen Gegebenheiten.

Den Höhepunkt Ihres Berichtes stellte Ihre Aufforderung dar, gegen solche Personen konsequent das Mittel der Abschiebung anzuwenden. Ich bitte Sie höflichst mir mitzuteilen, an welches Abschiebeland Sie bei mir, als deutschen Staatsangehörigen, unbescholtenen Bürger, Steuerzahler und ohne jegliche Straftat in Deutschland seinem Beruf nachgehendem Wähler dabei gedacht haben?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Yavuz Özoguz
(Webmaster Muslim-Markt)

[Ende der Mail an den Bayerischen Rundfunk]

Noch am gleichen Tag wurde folgender Zusatz versendet:

(Zusatz zu unserem Mail von heute: Tatsächlich wurde die Seite Palästina Spezial bereits am 27.10.2000 eingerichtet, also vor der besagten Demonstration, was unsere hausinternen Recherchen ergeben haben, aber die damaligen Seiten beinhalteten nicht einen Bruchteil der heutigen Informationen)

Allerdings ist der Muslim-Markt sicherlich nicht die einzige Organisation oder Person, gegen die Report Bayern mit derartigen unseriösen und aus Sicht der Muslime heuchlerisch unlauteren Methoden vorgeht. Nachdem der stellvertretende Vorsitzende FDP Dr. Möllemann sich gegen den Staatsterrorismus Israels gewandt hatte, sah sich Report Bayern offensichtlich "berufen" auch gegen ihn einen Feldzug zu starten. Erstaunlich dabei ist, mit welcher unverfrorenen Offenheit in der Sendung vom 29.1.2001 der Staatsterrorismus Israels in den direkten Zusammenhang mit angeblichen Geschäften Möllemanns in Deutschland in Verbindung gebracht werden, um ihn einfach nur "fertig" zu machen. Dass der Grund für dieses Medienhaß Möllemanns Äußerung über Scharons Staatsterrorismus ist, wurde erstaunlich offen zugegeben! Das Interview mit dem Politiker endete wie folgt:

Möllemann: "Entschuldigen Sie bitte, wir haben hier ein Gespräch über Jürgen Möllemann und seine Politik. Sie haben mich mit diesem Vorzeichen für ein Interview gewinnen wollen. Und Sie fangen jetzt an, in der Sprache einer Polizeivernehmung mit mir zu reden. Das Interview ist hiermit beendet."
"Es ist keine Vernehmung"
"Das Interview ist hiermit beendet. Nein, nein. Das ist der miese Trick, ein ganz mieser Trick, den Sie bitte mit den Leuten machen mögen, die auf Ihre Tricks hereinfallen. Auf Wiedersehen."

Nun, der Muslim-Markt ist auch bei anderen Sendungen auf diesen Trick hereingefallen. So hatte der Reporter der ZDF-Sendung "aspekte" einmal ein Interview erhalten, nachdem er mehrfach und vor Zeugen darauf hingewiesen hat, dass die Sendung eine Deeskalation der Spannungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen anstrebe, worauf der Muslim-Markt seine Bereitschaft zum Interview erklärte. In Wirklichkeit wurden die Muslime dann als "Brandstifter" dargestellt.

Aber mit allen diesen Methoden haben die Medien nur das Gegenteil von dem bewirkt, was sie anstrebten: Jeden Tag wird das Interesse am Islam größer und die Sympathien für Muslime nimmt zu.

 

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt

 
Im Namen des Erhabenen  
  Report Bayern mit Unwahrheit
 

Report Bayern sendet Unwahrheiten

(Mail des Muslim-Markt an die Redaktion der Sendung Report Bayern vom 24.5.2001 an report@brnet.de und zuschauerredaktion@br-online.de , nachdem in der Sendung Unwahrheiten über den Muslim-Markt verbreitet wurden.)

Sehr geehrte Damen und Herren der Report Redaktion,

in Ihrer Sendung vom 21.5.2001 berichteten Sie in dem Beitrag "tricksen, täuschen, agitieren" auch 51 Sekunden lang über den Muslim-Markt. Wir bitten Sie höflichst folgende Erklärungen unsererseits zu studieren um selbst zu erkennen, ob das, was Sie über den Muslim-Markt verbreitet haben, rechtmäßig war oder nicht.

In Ihrem Artikel sagt der Sprecher: [Zitat] Tricksen, tarnen, agitieren auch an der Propagandafront: "Zionisten sind Faschisten. Töten Kinder und Zivilisten", dröhnt es immer wieder aus den Lautsprechern. Was spontan aussieht, ist in Wirklichkeit generalstabsmäßig organisiert. Der Bremer Ingenieur Yavuz Özoguz (gespr. Ös-os) denkt sich diese Hassparolen aus und verbreitet sie über seine Internetseite. [Zitat Ende]

Diese Aussage beinhaltet gleich eine ganze Reihe von Unwahrheiten. Die Szene, die Sie im Film zeigen ist eine Demonstration für Palästina, die am 23.12.2000 in Berlin stattgefunden hat. Zu der Zeit existierte die entsprechende Seite im Muslim-Markt überhaupt noch nicht! Durch unsere Teilnahme bei der Demonstration haben wir gesehen, dass eine Reihe ausländischsprachiger Parolen gerufen wurden, die unseres Erachtens nicht geeignet sind für Deutschland und zu Missverständnissen führen können. Die auf der Demonstration gesammelten Erkenntnisse wurden in den Seiten "Ratgeber für Demonstrationen"

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-ratgeber.htm

zusammengefasst und ausdrücklich auf die Einhaltung der Gesetze hingewiesen. Darüberhinaus wurden die in der Kurzform missverständlichen Parolen ausführlich erläutert unter der damals existierenden Seite:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-parolen.htm

Niemals hat der Muslim-Markt oder gar meine Person jemals behauptet, dass ich mir die Parolen ausgedacht habe, wie Sie es behaupten! Zudem haben wir uns immer und ganz unmissverständlich von jeglichem Antisemitismus distanziert und niemals Hitlers Schandtaten in jeglicher Weise geleugnet, siehe dazu z.B. die Erklärung unter:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/

Darin wird auch, wie auch auf vielen andern Seiten ausführlich erklärt, dass wir unter Anti-Zionismus einen Widerstand gegen die Politik Israels verstehen, Juden hingegen in unserem Glauben geschützt sind.

(alle hier zitierten Seiten waren auch schon zum Zeitpunkt des Interviews vor mehreren Monaten in dieser Form existent und nachlesbar).

Nicht zuletzt bin ich kein "Bremer" sondern "Delmonhorster", aber dieser Fehler ist noch der geringste und unwichtigste in Ihrem Beitrag und eher darauf zurückzuführen, dass Ihr Reporter mit dem Flugzeug in Bremen gelandet ist und möglicherweise keine Gelegenheit für exakte Recherchen hatte.

Weiterhin nennt Ihr Sprecher Beispiele:

[Zitat] Beispiele: "Liebe Christen gebt doch acht, Zionisten haben hier Macht" oder: "Zionisten glauben nicht. Sie bekämpfen Gottes Licht". [Zitat Ende]

Während der TV-Einblendung dieser Zitate aus unserer Seite:

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demo-parolen.htm

in der jede Parole differenziert und auch für Sie nachvollziehbar erläutert wird, wird von Ihnen eine weitere Parole eingeblendet mit der Aussage "Schlimmer als Hitler sind Zionisten, töten betende Zivilisten". Diese Parole wurde tatsächlich auf der oben genannten Demonstration in Berlin gerufen und ursprünglich vom Muslim-Markt aufgenommen. Aufgrund von mehreren Protesten lange vor dem Interview mit Herrn Senyurt haben wir aber erkannt, wie missverständlich die Parole sein kann, und die Parole lange vor dem Interview wieder entfernt und zudem diese Entfernung auch auf der Internet-Seite erläutert, was heute noch nachlesbar ist. Ihr Reporter Herr Senyurt sprach uns bei laufender Kamera und Tonaufnahme auf die Parole an und wir erklärten ihm sehr deutlich, dass diese Parole schon längst aus dem Internet entfernt wurde (das können Sie sicherlich aus Seinen Filmaufnahmen belegen).

Die daraufhin aus dem Fragenzusammenhang gerissene Antwortschnippsel von mir, die Sie senden, bei dem Sie mich nicht einmal den Satz zu Ende sprechen lassen (was aber sehr aufschlussreich für Sie gewesen wäre) vervollständigt dann Ihr von Unwahrheit geprägtes Bild über den Muslim-Markt und meine Person.

Ich bestreite nicht, daß wir auf unseren Seiten in aller Deutlichkeit den rassistischen und brutal unmenschlichen Zionismus Israels anprangern, aber wir stellen sehr deutlich klar, dass diese Anprangerung sich in keinster Weise gegen "Juden" richtet.

Allein die oben dargelegten sehr deutlichen Fehler Ihrer Reporter innerhalb eines nur 51 Sekunden dauernden Beitrages zeigt seine Methoden des "tricksen, täuschen, agitieren" gegen Muslime, die öffentlich, unmissverständlich und in aller Deutlichkeit zur Einhaltung aller Gesetze in Deutschland aufrufen (ein kurzer Blick Ihrerseits auf unsere Seiten wird es Ihnen bestätigen). Umso bedauerlicher ist es, dass Sie bei solchen Muslimen genau den Hass gegen die westliche Gesellschaft schüren, die schamlos jegliche Unwahrheit über uns verbreiten kann, die niemandem in dieser Gesellschaft dienlich ist.

Ihnen ist bekannt, dass wir aufgrund obiger Sachlage mit hohem bürokratischen Aufwand eine Gegendarstellung erwirken könnten. Uns ist bekannt, dass so eine Gegendarstellung wenig wirkungsvoll wäre. Daher begnügen wir uns damit, unsere Leser über unsere Internetseite über diesen Sachverhalten aufzuklären unter:

http://muslim-markt.de/Aktion/muslim-aktion.htm

Dass wir nicht "tricksen, täuschen, agitieren" können Sie an unserem Angebot an sie sehen, dass wir gerne bereit sind, auch Ihre Antwort dazu zu veröffentlichen, falls wir jemals eine erhalten und falls Sie es wünschen. Wir würden zudem, im Gegensatz zu Ihnen, keinerlei Verfälschungen einbauen.

Wir können uns kaum vorstellen, dass man in 51 Sekunden noch mehr Fehler machen kann, als dies im obigen Beitrag geschehen ist, aber sollten die restlichen Minuten des Berichtes mit ähnlich "Sorgfalt" recherchiert worden sein, dann sollte sich Ihr Sender fragen, ob die Arbeit Ihrer Journalisten nicht eher einen persönlichen Hass gegenüber einer Religion widerspiegeln als die tatsächlichen Gegebenheiten.

Den Höhepunkt Ihres Berichtes stellte Ihre Aufforderung dar, gegen solche Personen konsequent das Mittel der Abschiebung anzuwenden. Ich bitte Sie höflichst mir mitzuteilen, an welches Abschiebeland Sie bei mir, als deutschen Staatsangehörigen, unbescholtenen Bürger, Steuerzahler und ohne jegliche Straftat in Deutschland seinem Beruf nachgehendem Wähler dabei gedacht haben?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Yavuz Özoguz
(Webmaster Muslim-Markt)

[Ende der Mail an den Bayerischen Rundfunk]

Noch am gleichen Tag wurde folgender Zusatz versendet:

(Zusatz zu unserem Mail von heute: Tatsächlich wurde die Seite Palästina Spezial bereits am 27.10.2000 eingerichtet, also vor der besagten Demonstration, was unsere hausinternen Recherchen ergeben haben, aber die damaligen Seiten beinhalteten nicht einen Bruchteil der heutigen Informationen)

Allerdings ist der Muslim-Markt sicherlich nicht die einzige Organisation oder Person, gegen die Report Bayern mit derartigen unseriösen und aus Sicht der Muslime heuchlerisch unlauteren Methoden vorgeht. Nachdem der stellvertretende Vorsitzende FDP Dr. Möllemann sich gegen den Staatsterrorismus Israels gewandt hatte, sah sich Report Bayern offensichtlich "berufen" auch gegen ihn einen Feldzug zu starten. Erstaunlich dabei ist, mit welcher unverfrorenen Offenheit in der Sendung vom 29.1.2001 der Staatsterrorismus Israels in den direkten Zusammenhang mit angeblichen Geschäften Möllemanns in Deutschland in Verbindung gebracht werden, um ihn einfach nur "fertig" zu machen. Dass der Grund für dieses Medienhaß Möllemanns Äußerung über Scharons Staatsterrorismus ist, wurde erstaunlich offen zugegeben! Das Interview mit dem Politiker endete wie folgt:

Möllemann: "Entschuldigen Sie bitte, wir haben hier ein Gespräch über Jürgen Möllemann und seine Politik. Sie haben mich mit diesem Vorzeichen für ein Interview gewinnen wollen. Und Sie fangen jetzt an, in der Sprache einer Polizeivernehmung mit mir zu reden. Das Interview ist hiermit beendet."
"Es ist keine Vernehmung"
"Das Interview ist hiermit beendet. Nein, nein. Das ist der miese Trick, ein ganz mieser Trick, den Sie bitte mit den Leuten machen mögen, die auf Ihre Tricks hereinfallen. Auf Wiedersehen."

Nun, der Muslim-Markt ist auch bei anderen Sendungen auf diesen Trick hereingefallen. So hatte der Reporter der ZDF-Sendung "aspekte" einmal ein Interview erhalten, nachdem er mehrfach und vor Zeugen darauf hingewiesen hat, dass die Sendung eine Deeskalation der Spannungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen anstrebe, worauf der Muslim-Markt seine Bereitschaft zum Interview erklärte. In Wirklichkeit wurden die Muslime dann als "Brandstifter" dargestellt.

Aber mit allen diesen Methoden haben die Medien nur das Gegenteil von dem bewirkt, was sie anstrebten: Jeden Tag wird das Interesse am Islam größer und die Sympathien für Muslime nimmt zu.

 

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt