Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Dialog der Kulturen


Advent Advent, und was ist, wenn Jesus morgen kommt?

Muslim-Markt, 30.11.2006 - Die Anhänger der großen monotheistischen Weltreligionen warten auf das Erscheinen des Erlösers. Was aber passiert, wenn er wirklich kommt? Sind ihre Anhänger wirklich vorbereitet. Die Adventszeit steht vor der Tür. Und entgegen der Ansicht vieler Jugendlicher, handelt es sich dabei nicht um eine moderne Form des Winterschlussverkaufs und ist auch keine Werbemaßnahme von Coca-Cola, um mit rot-weiß gekleideten überdimensionalen Gartenzwergen mit weißem Bart für Konsum im allgemeinen und für das American-Way-of-Life-Getränk im besonderen zu werben. Vielmehr handelt es sich um eine Zeit, die mit Jesus zu tun hat!

Advent bedeutet Ankunft. Die Adventszeit ist die festlich begangene Zeit der Vorbereitung und Erwartung der Ankunft Christi, und zwar nicht nur als Erinnerung an die Geburt in Bethlehem sondern auch in Erwartung seiner erhofften Rückkehr. Dass in der Kirchengeschichte das Datum etwas verschoben wurde, sei hier unbedeutend, den schließlich warten die verbliebenen Christen zu jener Zeit intensiver als sonst, selbst wenn nur noch wenige Christen ernsthaft an die Rückkehr Jesu glauben. Was passiert aber, wenn er wirklich kommt? Warum stellen sich immer weniger Christen diese Frage? Was wird Jesus bezüglich der Besatzung in Palästina tun? Was wird er zu den Zionisten sagen und was zu den Palästinensern? Was wird er zu der Mauer durch das Heilige Land sagen? Und was wird er zu dem täglichen Rassismus sagen? Wie wird er sich zu den tagtäglichen Ermordungen palästinensischer Zivilisten äußern? Was wird Jesus bezüglich Irak sagen und zu Afghanistan? Was wird er den Herren im Weißen Haus sagen und den Regierungschefs in den Palästen Europas? Was wird er zu denen sagen, die sich selbst als "christlich" bezeichnen und an der Seite der schlimmsten Kriegstreiber unserer Zeit ihren Platz suchen? Und was wird Jesus zum Raubtierkapitalismus sagen, zu einer Zinswirtschaft, die nicht nur die Armen der Welt zerstört, sondern auch die vermeintlich Reichen? Was wird er dazu sagen, dass so viel Verschwendung, Überproduktion, Raubbau an der Schöpfung, Tierquälerei und Umweltzerstörung von denen gepredigt wird, die seinen Namen missbrauchen? Was wird er dazu sagen, dass Menschen ein System Lehren, dass ohne Wachstum nicht existieren kann? Und was wird er dazu sagen, dass Menschen Bären, Bullen und eine libertierende Götzin mit Feuerflamme in der Hand anbeten? Was wird er sagen zu 30.000 Hungertoten an jedem einzelnen Tag des Herrn? Und was wird er dazu sagen, dass wir in der Epoche mit der größten Waffenproduktion aller Zeiten leben? Ja, was wird er sagen?

Ist es wirklich so schwer sich die Antwort Jesu zumindest andeutungsweise vorzustellen? Ist es wirklich so schwer zu erkennen, dass Jesus jene Verbrechen zumindest ablehnen würde? Wo aber sind die Vertreter Jesu, die es in seiner Abwesenheit in aller Deutlichkeit tun? Wo sind die Kirchen und Christen, die Jesu Rückkehr vorbereiten, indem sie sich dagegen wehren, dass alle jene Verbrechen begangen werden; noch dazu oft im missbrauchen Namen Jesu!?

"Advent Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür", das haben wir alle in der Schule gelernt! Und es ist wirklich so: Erst wenn wir die Schritte eins, zwei, drei und vier getan haben, steht das Christkind vor der Tür. Ist nicht wenigstens eines dieser vier Schritte, dass man sich in aller Deutlichkeit gegen die Verbrechen und die Verbrecher äußert, damit das Christkind kommt? Allerdings wird er nicht als Kind kommen sondern als Erwachsener, ausgestattet mit einer Macht und Kraft, bei dem sämtliche Götzen und Atomwaffen der Welt hilflos sind, denn er besitzt die Kraft der Liebe, die stärker ist als die Kraft des Hasses!

Muslime glauben auch, dass Jesus kommen wird. Wann genau, wissen sie genau so wenig, wie es Christen wissen. Aber Muslime glauben daran, dass Jesus den erwarteten erlösen Imam Mahdi begleiten und die dann noch verbliebenen wenigen gläubigen Christen zu ihm einladen wird. Doch wie weit sind Muslime darauf vorbereitet? Es gibt eine klein Anekdote im Islam, die das Dilemma verdeutlicht: Ein Mann betet tagaus tagein, dass er ein einziges Mal in seinem Leben den Erlöser, Imam Mahdi sehen möge!

Eines Tages klopft es an der Tür und eine Lichtgestalt mit einem grünen Turban steht vor der Tür. Sofort erkennt der Hausbesitzer, wer es ist, umarmt ihn und fragt voller Enthusiasmus, was er für Seine Heiligkeit tun kann. Er antwortet: "Verkauf Deinen überflüssigen Kronleuchter und gib das Geld den Hungernden in Afrika, verkauf Deinen überflüssigen Perserteppich und gib das Geld für eine Schule in Palästina, verkauf Deinen überflüssigen Drittwagen, und gib das Geld für das Frauenhaus in Afghanistan, verkauf Deine überflüssigen Güter und gib es den Armenküchen im Irak usw. usw. usw...", und noch bevor Seine Heiligkeit zu Ende ist, läuft der Hausbesitzer schreiend auf die Straße und ruft: "Hilfe, hilfe, ein Dieb ist gekommen!"

So überraschend wie ein "Dieb in der Nacht" soll Jesus kommen, heißt es in einer etwas missverständlichen Abwandlung von Bibelzitaten. Gemeint ist damit, die Aufforderung Jesu: "Seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr's nicht meint." Kaum ein Mensch in der westlichen Welt glaubt mehr ernsthaft daran, dass Jesus diesen Advent kommen könnte. Aber was ist, wenn er doch kommt? Und wenn nicht jetzt, dann vielleicht morgen oder übermorgen!? Christen und Muslime müssen ihrem ernsthaften, geduldigen und standhaften Warten dadurch Ausdruck verleihen, dass Sie gegen das Unrecht dieser Erde protestieren. Die 68er haben vergessen zu protestieren oder es in ihren neuen Luxusleben verlernt, obwohl das Leid der Erde zugenommen hat. Kommunisten haben die Kraft des spirituellen Menschen unterschätzt und Gläubige vieler Religionen wurden von ihren jeweiligen Pharisäern betrogen und sind daher verzweifelt.

Gläubige Juden, Christen und Muslime aber dürfen niemals aufgeben, denn sie sind nie allein, wenn sie sich für Gerechtigkeit und wahre Freiheit einsetzen!

Das Muslim-Markt-Team wünscht allen Christen eine gesegnete Adventszeit!

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt