Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Dialog der Kulturen


Das Unrecht kann durch Hoffnung besiegt werden

Man fühlt sich tagtäglich an das Sprichwort vom Austreiben des Teufels durch den Belzebub erinnert, wenn man die heutige Ereignisse verfolgt. Dabei handelt es sich um nichts anderes als das, was die westliche Welt "Realpolitik" nennt.

bullet Man will die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen eindämmen und setzt dafür verbotene Chemiewaffen ein
bullet Man will die Ausbreitung von Atomwaffen verhindern und droht deshalb mit einem Nuklearschlag
bullet Man will Terror bekämpfen und terrorisiert Hundertausende
bullet Man will Völker befreien und unterstützt die grausamsten Diktatoren
bullet Man will Demokratie ausbreiten und besetzt dafür Länder
bullet Man will freie Wahlen und setzt seine Marionetten ein
bullet Man will die Menschenrechte verteidigen und betreibt dafür Folterlager
bullet Man will die muslimische Frau befreien und zwingt sie ihre Haare zu entblößen
bullet Man will den Juden eine sichere Heimstadt gewähren und unterstützt den Zionismus
bullet Man will den Palästinensern einen Staat gewähren und zerstört ihn
bullet Man will Hunger vermindern und unterstützt die Lebensmittelgiganten
bullet Man will den freien Zugang zu Bodenschätzen und bringt sie mit Waffengewalt unter die eigene Kontrolle
bullet Man will nur eine Verteidigungsarmee und gehört zu den Angreifern
bullet Man will Unabhängigkeit von Staaten und unterstützt politische Parteien in fremden Ländern
bullet Man will mündige Bürger und verheimlicht ihm dafür so viel
bullet Man will ein sicheres Weltwährungssystem und gibt es in private Hände
bullet Man will die Umwelt schützen und zerstört das Klima
bullet Man will Frieden in der Welt und stürzt die Welt in ein täglich schlimmeres Chaos

Sicherlich ließe sich diese Liste noch unendlich lang weiter führen, und sie ist auch kein Geheimnis, aber sie erweckt neue Fragen: Wer ist z.B. "man"!

Zunächst einmal wäre es einfach als "man" die Herrscher der Welt zu betiteln. Die wären dann die Schuldigen und unsere Hoffnung ruhte dann auf einer Einsicht jener Herrscher und deren Buße und Abkehr. In den Apostelgeschichten der Bibel gibt es eine sehr markante Stelle bezüglich eines Herrschers, der gläubig wird, nachdem ihm u.a. folgendes gesagt wurde: "Du Sohn des Teufels, voll aller List und aller Bosheit, du Feind aller Gerechtigkeit, hörst du nicht auf, krumm zu machen die geraden Wege des Herrn?" (Apg 13: 10ff). Bedauerlicherweise ist jene Geschichte aber nicht unbedingt auf alle heutigen Herrscher übertragbar. Und so verschwindet die Hoffnung bei dieser verlagerten Schuld in der Realpolitik. Aber wir verachten solch eine "Realpolitik", die zur Zerstörung der Menschheit führt! Wir streben vielmehr eine "Idealpolitik" an, in der Menschen zunächst einmal selbst das verwirklichen müssen, was sie von anderen verlangen.

bulletWer die Abschaffung von Atomwaffen will, muss zuerst seine eigenen vernichten, sonst hat er kein Recht es von anderen zu verlangen.
bulletWer Menschenrechte will, der muss zunächst die Menschenrechtsverbrecher in seinen eigenen Reihen aburteilen, bevor er solches Ansinnen in die Welt tragen will.
bullet Wer Völker befreien will, der darf nicht weiter brutale Diktatoren unterstützen
bulletusw. usw.

Und diese Liste ist logisch und für jeden anstandsliebenden Menschen nachvollziehbar! Sie beginnt bei sich selbst und nicht beim Anderen. Sie kann unterscheiden zwischen Splitter und Balken! Denn schließlich wäre es ein immenser Selbstbetrug davon abzulenken, dass wir alle "man" sind? Wer von uns steht denn wirklich auf, gegenüber dem oben aufgelisteten Unrecht! Nein, wir meinen hier nicht die nichtmuslimische Mehrheitsgesellschaft der westlichen Welt, sondern uns Muslime, die von obiger Auflisten, wenn auch nicht alleine, so doch mit am meisten betroffen sind? Wo ist unser Aufschrei?

Heute z.B. gäbe es weltweit einmal mehr die Gelegenheit dazu: Das US-Regime hat zugegeben Chemiewaffen eingesetzt zu haben; ein klarer Bruch der Genfer Konvention und sicherlich nicht der erste. Die westliche Welt schweigt größtenteils, das ist klar! Aber wie ist es mit uns? Wo sind die muslimischen Verbände in Deutschland, die jetzt laut aufschreien und die Bestrafung des US-Regimes fordern und Deutschland auffordern, Konsequenzen zu ziehen? Wo sind die Boykottaufrufe gegen jene Kriegsverbrecher, die inzwischen schamlos ihre Verbrechen öffentlich zugeben, da ohnehin niemand sich dagegen wehrt?

Gut, die muslimischen Verbände in Deutschland und Europa haben derzeit andere Probleme und können sich nicht um jedes muslimische Giftgasopfer in der Welt kümmern. Dann schauen wir doch einmal in die muslimische Welt. Wo sind die Demonstrationen vor den US-Botschaften? Wo sind die Muslime, die ihre eigenen Herrscher zum Bruch mit den Kriegsverbrechern auffordern, wo sind die einberufenen Botschafter der USA, die erklären müssen, warum die USA Chemiewaffen eingesetzt hat? Schweigen im Walde! Als es letzt Woche Demonstrationen im Amman gab gegen die lokalen Terroranschläge, haben einige Demonstranten sich neben dem Terror der Terroristen auch gegen den Staatsterror der USA gewandt und beides in einem Atemzug erwähnt. Im Nu waren die eigenen inszenierten Demonstrationen "verschwunden", nicht nur aus den Medien!

Also wo sind wir? Wir können uns nicht immer damit herausreden, dass die "westliche Welt" so stark sei, oder wir so schwach seien, oder der Einzelne nicht viel bewirken könne usw. usw. usw.

Imam Hussain - der Friede sei mit ihm - hatte nur 72 Gefährten, als er gegen 30.000 Soldaten aufstand, und unter seinen wenigen Gefährten waren Frauen und Kindern während seine Gegner bis an die Zähne bewaffnet waren! Und jene mörderischen Soldaten waren Muslime! Alle 11 Imame wurden aus den Reihen der Muslime ermordet! Und wann glauben wir, wird der zwölfte Imam kommen? Wenn wir hilflos herumsitzen und ansehen, wie Diener des Unrechts die Welt zerstören? Zumindest einige wenige Worte können wir doch in unseren warmen Behausungen mit Krankenkassenabsicherung und warmer Mahlzeit über die Tastatur von uns geben, das ist doch nicht zu viel verlangt!

Sicher, wir können der "westlichen Welt" kaum erklären, was es bedeutet, auf den Erlöser zu warten, denn sie kennen weder Imam Mahdi, noch kennen Sie unsere Hoffnung! Und einen Politiker, der gar sein Land auf die Erlösung durch den zwölften Imam vorbereiten will, erklären sie für verrückt, weil sie es nicht verstehen können! Das können wir ihnen kaum erklären. Aber wir können sie daran erinnern, dass zumindest ihre Vorfahren einstmals an die Rückkehr des Erlösers Jesus geglaubt haben. Wir können sie daran erinnern, dass manche von ihnen immer noch beten "Dein Reich komme". Wir können nicht bewirken, dass "Sein" Reich kommt, aber wir können unser Bestmöglichstes tun, um auf alles Hinzuweisen, was Hoffnung macht! Für den Teufel gibt nichts schlimmeres als die Hoffnung der Menschen. Die Hoffnung gibt ihm die Kraft, Widerstand gegen Unrecht zu leisten. Die Hoffnung gibt ihm die Zuversicht, eines Tages Gerechtigkeit zu erfahren. Die Hoffnung gibt ihm die Kraft selbst in ausweglos erscheinenden Situation nicht aufzugeben und die höchsten Berge der echten Freiheit zu erklimmen, selbst wenn sie zunächst nicht erklimmbar erscheinen!

Jawohl wir hoffen, dass eines Tages die Welt erkennen wird, wer die wahren Verbrecher sind. Jawohl wir hoffen, dass Bush, Rumsfeld, Sharon, und wie sie alle heißen mögen, eines Tages für alle ihre Verbrechen bestraft werden. Jawohl wir hoffen, dass Juden, Christen und Muslime gemeinsam und gleichberechtigt im Heiligen Land leben werden. Jawohl wir hoffen auf Gerechtigkeit und Frieden in der Welt, und wir hoffen dass eines Tages der Erlöser kommt und das alles realisieren wird und wir bis dahin unser Bestmögliches tun, um zu signalisieren, dass wir heute weitaus mehr als 72 sind.

Es war bei Imam Hussain u.a. ein Christ, der auf die Seite der Wahrheit gewechselt ist, während Tausende Muslime sich dem Verbrechen zugewandt haben. Auch heute gibt es so viele aufrichtigen Einzelne in Deutschland, die zwar vom islam noch wenig kennen, aber mit ihrer wahrheitsliebenden Stimme, Feder oder Tastatur mehr bewegen, als so viele Muslime! Lasst uns endlich deutlicher vernehmbar werden, damit das Unrecht von Verbrechern nicht zur Gewohnheit wird, zumindest nicht für uns!

Und lasst uns vor keinem noch so gewaltig wirkenden Goliath Furch haben, da wir befreit von Furcht sind, weil alle unsere Frucht sich in die Ehrfurcht Gottes bündelt.

Mit herzlichen Grüßen von

Ihrem Muslim-Markt-Team

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt