Im Namen des Erhabenen

Der Startpunkt zum Islam für deutschsprachige Gläubige

Home Forum Suchen Über uns Kontakt Rundmail

Dialog der Kulturen


Weder Ismael noch Isaak

Muslim-Markt, 10.1.2005 - Das große Fest, das Opferfest der Muslime erfolgt in Gedenken an das Opfer, das der große Prophet Gottes und vorbildhafter Gottesdiener bringen sollte, nämlich seinen eigenen Sohn eigenhändig opfern. Muslime bestehen darauf, dass jener Sohn Ismael war, Juden bestehend darauf, dass jener Sohn Isaak war, und Christen konzentrieren sich auf das Lamm, dass als Ersatz geopfert wurde. Und viele vergessen heute dabei, dass die Hautgestalt der Geschichte weder Ismael noch Isaak noch das Lamm waren sondern Abraham, der im Heiligen Qur´an sogar zu der nächsten Nähe Gottes erhöht wird!

Abraham war ein Mensch, der in seinem tiefsten Inneren die Einheit Gottes spürte und sich des Tempels und Throns Gottes in seinem Herzen erfreute. Sein Leben und Wirken waren einzig und allein dem Einzigen, dem Allmächtigen gewidmet. Sofort hätte er sein eigenes Leben geopfert, wenn es von ihm verlangt worden wäre, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber Allah erhöht die Menschen gemäß ihrem Rang in noch höhere Gefilde des Daseins. Und so war die Aufforderung an Abraham sein Liebstes, seinen eigenen Sohn zu opfern; nicht weil Gott ein Opfer bräuchte, sondern weil die Liebe zu seinem Sohn diesem unermesslich aufrichtigen Menschen in seiner Liebe zu seinem Schöpfer beeinträchtigen könnte. Nur wer bereit ist, alles auf dem Weg der Wahrheit zu opfern, wird alles gewinnen! Wer aber unbedingt fest halten will; noch dazu gegen Gottes Willen (Gott bewahre), der wird verlieren.

Abraham hat gewonnen! Er hat gewonnen für alle, die das Bewusstsein haben, den Thron des Allmächtigen im eigenen Herzen tragen zu dürfen! Und genau das feiern Muslime in dem Fest, das als das größere der beiden Feste gilt, während die Pilger in der Hadsch-Zeit ihre wichtigsten Riten in Erinnerung an Abraham ausüben!

Aber sind wir alle eigentlich auch berechtigt zu feiern? Sind heutige Juden bereit, ihren Isaak zu opfern, angebliche auf Blut gründende Auserwähltheit aufzugeben und alle Menschen gleichberechtigt miteinander in ihrer Heimat leben zu lassen? Sind sie bereit, die Verbrecher in den eigenen Reihen als solche zu brandmarken und die Menschheit vor ihnen zu schützen? Und sind Christen bereit, wirklich nur das Lamm zu opfern und nicht im Namen ihres Lammes Herrscher zu unterstützen, die das Blut unschuldiger Menschen in der Welt auf dem Gewissen haben und rauben und plündern und Morden? Sind sie bereit, die Verbrecher in den eigenen Reihen als solche zu brandmarken und die Menschheit vor ihnen zu schützen? Und sind Muslime bereit, den eigenen Ismael wirklich zu opfern; Uneinigkeit gepaart mit falschen nationalen Gefühlen und unislamischen Verhaltensweisen aufzugeben? Sind sie bereit, Gottes unverfälschtem Befehl zu gehorchen und nicht dem Befehl von irgendwelchen Königen, die es im Islam gar nicht geben könnte oder Möchtegernanführern! Sind sie bereit, am richtigen Tag in Arafat zu stehen und nicht einen Tag zu früh, selbst wenn es Opferbereitschaft benötigt? Sind sie bereit, den besten der Umma zu folgen und nicht dem „Landsmann“? Sind sie bereit, die Verbrecher in den eigenen Reihen als solche zu brandmarken und die Menschheit vor ihnen zu schützen?

So lange wir alle, Juden, Christen und Muslime bei obigen Fragen erst lange nachdenken müssen und nicht zu einer klaren Befürwortung kommen, so lange haben wir Abraham nicht verstanden. Von Abraham wurde verlangt, sein liebstes zu opfern. Von uns wird nur verlangt unsere hässlichsten Seiten zu opfern, und nicht einmal dazu können viele unter uns sich durchringen! Haben wir es dann verdient, so befreit zu werden, wie Abraham? Und können wir dann verstehen, welchen Ismael unser Prophet Muhammad opfern sollte? Können wir verstehen worin die wahre Befreiung liegt? Nein, ganz sicher haben die Meisten von uns Älteren es nicht verdient zu feiern!. Aber die jungen Unschuldigen unter uns dürfen nicht die Last der Älteren tragen. Sie sollen feiern, sie sollen sich erfreuen über das Zeugnis Abrahams für die Freiheit, und daher feiern wir mit ihnen.

Möge Gott der Barmherzige und bald den Erlöser senden, der uns von den Gefängnissen, in die wir uns selbst begeben haben, befreit. Der Friede Gottes sei mit allen Propheten, die hier erwähnt wurden! „Abraham war weder Jude noch Christ! Er war vielmehr ein Gott ergebener Hanif und gehörte keineswegs zu denen, die Gott andere Gottheiten beigesellen.“ (Heiliger Qur’an 3:67)

PS: Die islamische Republik Iran hat einen Tag vor dem Fest (dort wird erst morgen gemäß Mondphase gefeiert) die auf Heuchelei und Unterdrückung basierenden Beziehungen der EU zum Iran geopfert für die eigenen Unabhängigkeit in der Hoffnung, dass darauf aufbauend Wahrhahftigkeit, auch in bilateralen Beziehungen entstehen. Die EU kann aber auch das tun, was fast alle von ihr erwarten: Ihr wahres Gesicht des imperialen Unterdrückers zeigen!

Mit herzlichen Grüßen von

Ihrem Muslim-Markt-Team

Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt