Im Namen des Erhabenen  
  Heiliger Qur'an Projekt
 
 

Die Höhen

Sure 7: Al-A'raf

0. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden  
1. AIif Lam Mim Sad  
2. Geschriebenes zu dir hinabgesandt; du sollst seinetwegen nicht Bedrängnis in deiner Brust bekommen; und du sollst damit warnen; und Gedenken für die Überzeugten.  
3. Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, und folgt nicht anderen Beschützern unter Ausschluss Seiner. Wie wenig ist, was ihr gedenk?  
4. Und wie viel einer Ortschaft haben wir zerstört! Dann ist Leid von uns bei ihnen eingetroffen hausend oder während sie ausgeruht haben.  
5. Doch nicht ist gewesen ihr Ruf, als Leid von uns bei ihnen eingetroffen ist, als dass sie haben gesagt: Wahrlich wir sind Unterdrücker gewesen.  
6. Dann wahrlich, wir werden diejenigen fragen, zu denen entsandt ist, und wir werden die Entsendeten fragen.  
7. Dann werden wir ihnen erzählen mit Wissen; und wir sind nicht Abwesende gewesen.  
8. Und das Wägen an jenem Tage ist die Wahrheit. Jene, deren Waage dann gewichtig ist, diese, sie sind die Erfolgreichen.  
9. Jene, deren Waagschale aber leicht ist, dann sind diese  diejenigen, die ihren Seelen verloren gegangen sind, weil sie fortwährend unsere Zeichen unterdrücken.  
10. Wahrlich, wir haben euch auf der Erde Macht verliehen und wir haben euch darin Unterhaltsmittel errichtet. Wenig wofür ihr dankbar seid.  
11. Und wir haben euch erschaffen, daraufhin haben wir euch gestaltet; dann haben wir gesagt zu den Engeln: Werft euch nieder für Adam dann haben sie sich niedergeworfen außer Iblis nicht; er gehörte nicht zu den Sich-Niederwerfenden  
12. Er hat gesagt: Was ist deine Hinderung, dass du dich niederwirfst, als ich dir geboten habe? Er hat gesagt: Ich bin besser als er. Du hast mich erschaffen aus Feuer, und du hast ihn erschaffen aus Lehm.  
13. Er hat gesagt: Hinab mit dir von hier; so ist nicht für dich, dass du hochmütig bist, hier hochmütig zu sein. Dann tritt heraus; du bist wahrlich einer der Erniedrigten.  
14. Er hat gesagt: Gewähre mir Aufschub bis zu dem Tage, da sie berufen werden.  
15. Er hat gesagt: Dir sei Aufschub gewährt.  
16. Er hat gesagt: So dafür, dass du mich hast abirren lassen, bleibe ich gewiss auf deinem zielgerichteten Pfad sitzen.  
17. Daraufhin werde ich sie überkommen von zwischen ihren Händen und unter ihnen rückwärtig, von seiner Rechten und von seinen Linken, und du wirst nicht finden meiste von ihnen während sie Dankende sind.  
18. Er hat gesagt: Tritt heraus mit dir, verachtet verstoßen. Wahrlich, wer von ihnen dir folgt - Ich werde mit euch Dschahannam füllen allesamt.  
19. O Adam, ruhe du mit deiner Partnerin in dem Garten und esst beide, wovon ihr gewollt habt, und nähert euch nicht diesem Baum, dann seid ihr unter den Unterdrückern.  
20. doch der Satan flüsterte ihnen Böses ein, um ihnen das herauszustellen, was ihnen von ihrer Scham verborgen war. Er hat gesagt: Nicht hat euer beider Herr euch beiden diesen Baum verboten, außer, dass ihr Engel seid oder die Verbleibenden seid.  
21. Und er hat ihnen geschworen: Gewiss, ich bin euch ein aufrichtiger Ratgeber.  
22. Dann hat er sie herabgesenkt durch Verblendung. Dann als sie gekostet haben von dem Baum , hat sich ihnen ihre Scham herausgestellt und sie haben begonnen, sich die Blättern des Gartens an sich anzuhaften; und ihr beider Herr rief sie: Habe Ich euch nicht diesen euer beider Baum verwehrt und ich habe zu euch gesagt: Wahrlich, der Satan ist euer beider verdeutlichter Feind?  
23. Sie beide haben gesagt: Unser Herr, wir haben unsere Seelen unterdrückt, und falls du uns nicht vergibst und du uns nicht begnadest, werden wir wahrlich unter den Verlustigen sein.  
24. Er hat gesagt: Hinab mit euch; einige von euch seien anderen Feind. Und es sei euch auf der Erde ein Verbleibeort und eine Versorgung für einen Moment bestimmt.  
25. Er hat gesagt: Auf ihr lebt ihr, und auf ihr ihr sterbt ihr, und aus ihr werdet ihr heraustreten lassen.  
26. Oh Kinder Adams, wir gaben euch Kleidung, um eure Scham zu bedecken und Vogelfedern, und Kleidung der Gottesehrfurcht, das ist am besten. Dies ist von Allahs Zeichen, auf dass sie gedenken werden.  
27. Oh Kinder Adams, werdet nicht von dem Satan versucht, wie er eure beiden Eltern aus dem Garten heraustreten ließ und ihnen ihre Kleidung entriss, um ihnen ihre Scham sehen zu lassen. Wahrlich, er sieht euch, er und seine Sippe, woher ihr sie nicht seht. Wahrlich wir haben die Satane zu Freunden derjenigen errichtet, die nicht überzeugt sind.  
28. Und sobald sie Schändliches getan haben, sie haben gesagt: Wir fanden unsere Väter dabei, und Allah hat sie uns geboten. sag: Wahrlich, Allah gebietet nicht die Schändlichkeit. sagt ihr von Allah, was ihr nicht wisst?  
29. sag: Mein Herr gebietet mit dem Ausgleich. Und erhebt euer Antlitz bei jeder Niederwerfungsstätte, und ruft ihn als Lautere gegenüber der Religion. So wie er euch angefangen hat, so werdet ihr rückfällig werden.  
30. Einen Teil hat er geleitet, und ein Teil ist nach Gebühr die Verirrung wahr geworden, da sie sich die Satane zu Beschützern unter Ausschluss Allahs angenommen haben; und errechnen sie, sie seien rechtgeleitet.  
31. Oh Kinder Adams, nehmt eure Zierde an bei jeder Niederwerfungsstätte, und esst und trinkt, und seid nicht maßlos. Wahrlich, er liebt nicht, die Maßlosen.  
32. sag: Wer hat Zier untersagt, diejenige, die Allah für seine Diener heraustreten lässt, und die Geläuterten der Versorgung? sag: Sie sind für diejenigen in dem Leben des Diesseits bestimmt, die überzeugt sind, und Lauterkeit am Tag der Auferstehung. So begründen wir die Zeichen für ein Volk die wissen.  
33. sag: Mein Herr hat nur die Schändlichkeiten untersagt, nicht offenkundig darunter und nicht innerlich, und die Schuld und das Vergehen entgegen der Wahrheit. Und dass ihr Allah beigesellt, wozu er keine Ermächtigung herabsandte, und dass ihr sagt von Allah, was ihr nicht wisst.  
34. Und für jede Muttergemeinde ist eine Frist; dann sobald ihre Frist eingetroffen ist, dann können sie nicht um eine Stunde aufschieben, noch vorausgesandt werden.  
35. Oh Kinder Adams, wenn zu euch aus eurer Mitte Gesandte kommen, die euch meine Zeichen erzählen, so über jene, die gottesfürchtig sind und versöhnen, soll keine Furcht kommen, und nicht sie werden trauern.  
36.

Und diejenigen, die geleugnet haben unsere Zeichen nd hochmütig gewesen sind dazu, diese sollen Gefährten des Feuers sein; sie sind darin Verbleibende.

 
37. Denn wer ist unterdrückerischer als der, der eine Lüge gegen Allah ersonnen hat oder seine Zeichen geleugnet hat? Diesen wird ihr Anteil des Geschriebenen erreichen, bis sobald unsere Gesandten bei ihnen eingetroffen sind, um ihnen den Tod zu bringen; sie haben gesagt: Wohin ist, was ihr fortwährend anruft unter Ausschluss Allahs? Sie haben gesagt: Sie sind von uns abgeirrt; und sie haben gegen ihre Seelen bezeugt, dass sie Abstreitende gewesen sind.  
38. Er hat gesagt: Tretet ein zu den Muttergemeinden der Dschinn und der Menschen, die vor euch in das Feuer dahingegangen sind. Jedesmal da Muttergemeinde eingetreten ist, verflucht sie ihre Schwester, bis sobald, sie allesamt eingeholt sind, die Letzten von ihnen zu den Ersten von ihnen gesagt haben: Unser Herr, diese dort haben uns abirren lassen, dann lass ihnen mehrfach die Pein von Feuer zukommen. Er hat gesagt: Jeder hat Mehrfaches, aber ihr wisst es nicht.  
39. Und die Ersten von Ihnen haben zu den letzten von ihnen gesagt: Dann ist euch nicht gewesen von Huld vor uns; dann kostet die Pein für das, was ihr fortwährend erwerbt.  
40. Wahrlich, für diejenigen, die geleugnet haben unsere Zeichen und hochmütig gewesen sind dazu, werden Tore des Himmels nicht geöffnet, noch werden sie in den Garten eintreten, ehe denn das Kamel durch ein Nadelöhr geht. Und derart vergelten wir den Verbrechern.  
41. Sie sollen Dschahannam zum Lager und als Verdeckung über ihnen haben. Und so vergelten wir den Unterdrückern.  
42. Und diejenigen, die überzeugt sind und das Rechtschaffene gehandelt haben, nicht belasten wir eine Seele, außer ihrem Vermögen, diese sind Gefährten des Gartens; sie sind darin Verbleibende.  
43. Und wir wollen alles hinwegräumen, was an Fesslung in ihren Brüsten sein mag. Unter ihnen sollen Bäche strömen. Und sie haben gesagt: Die Dankpreisung ist Allahs, derjenige, der uns zu diesem geleitet hat. Und wir wären nicht rechtgeleitet gewesen, wenn Allah uns nicht geleitet hätte. Gesandte unseres Herrn sind in der Tat mit der Wahrheit eingetroffen. Und es soll ihnen zugerufen werden: Dieses eures ist der Garten, der euch zum Erbe gegeben wird für das, was ihr fortwährend handelt.  
44. Und Gefährten des Gartens rufen Gefährten der Hölle zu: Seht, wir haben wahrheitsverpflichtend vorgefunden, was unser Herr uns verhieß. Habt ihr auch wahrheitsverpflichtend vorgefunden, was euer Herr verhieß? Sie haben gesagt: Ja. Dann verlautbart ein Verlautbarender zwischen ihnen: Der Fluch Allahs sei über den Unterdrückern.  
45. diejenigen, die sich von Allahs Weg abwenden und trachten nach ihm als Krummes, während Abstreitende des Jenseits sind!  
46. Und zwischen ihnen beiden soll eine Verhüllung sein; und in den Höhen sind Leute, die jeden an ihren Kennzeichen erkennen. Sie rufen Gefährten des Gartens zu: Frieden sei mit euch. Diese werden darin eintreten, und sie sind Ersehnende.  
47. Und falls ihre Wahrnehmungen sich in Richtung Gefährten des Feuers abgewandt wurde, sie haben gesagt: Unser Herr, errichte uns nicht zu dem Volk der Unterdrücker.  
48. Und Gefährten in den Höhen rufen Männer, die sie an ihren Kennzeichen erkennen, sie haben gesagt: Nicht hat euch bedürfnislos gemacht, was ihr versammelt habt, und nicht dass ihr hochmütig gewesen seid  
49. Sind diese dort über diejenigen ihr geschworen habt, Allah würde ihnen keine Gnade erweisen? Tretet ein in den Garten; keine Furcht soll über euch kommen, und nicht werdet ihr traurig sein.  
50. Und Gefährten des Feuers rufen Gefährten des Gartens zu: Beeilt euch mit etwas Wasser über uns aus oder etwas von dem, womit Allah euch versorgt hat. Sie haben gesagt: Wahrlich, Allah hat beides untersagt für die Abstreitenden,  
51. diejenigen, die ihre Religion als Zerstreuung angenommen haben und ihr Spiel mit ihr trieben und das Leben des Diesseits hat sie verblendet. An diesem Tage nun vergessen Wir sie, wie sie die Begegnung an diesem ihrem Tage vergaßen und wie sie unsere Zeichen fortwährend verleugnen.  
52. Und bereits haben wir bei ihnen Geschriebenes eintreffen lassen, das wir begründet haben mit Wissen als Richtschnur und Gnade für ein Volk, das überzeugt ist.  
53. Warten sie auf etwas als auf dessen Deutung? An dem Tage, da dessen Deutung kommt, sagen diejenigen, die es zuvor vergessen hatten: Gesandte unseres Herrn sind mit der Wahrheit eingetroffen. Haben wir denn Fürsprecher, die für uns fürsagen? Oder werden wir zurückgereicht, dann dass wir entgegen demjenigen handeln das wir fortwährend handeln? Sie sind ihren Seelen verlustig gegangen, und abgeirrt hat sie das, was sie fortwährend erdichten.  
54. Wahrlich, euer Herr ist Allah, derjenige, der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschaffen hat, daraufhin hat er geebnet zu dem Thron: Er lässt die Nacht den Tag verdecken, der erstrebt ihr eilends zu folgen. Und die Sonne und der Mond und die Sterne, sind seinem Gebot Dienstbare. Wahrlich, sein ist die Schöpfung und das Gebieten! Segensvoll ist Allah, Herr der Universen.  
55. Ruft euren Herrn unterwürfig und insgeheim. Wahrlich, er liebt die Übertreter nicht.  
56. Und stiftet nicht Verderbnis auf der Erde, nach ihrer Versöhnung, und ruft ihn in Furcht und Sehnsucht an. Wahrlich Allahs Gnade ist nahe den Wohltätigen.  
57. Und er ist derjenige, der die Winde entsendet als Verheißung seiner Gnade zwischen beiden Händen, bis sobald sie gewichtige Wolken aufsteigen lassen, wir ihn getrieben haben zu einem toten Ort; dann entsenden wir mit ihr Wasser, dann lassen wir daraus von jedem der Früchten heraustreten. Derart lassen wir die Toten heraustreten, auf dass ihr gedenkt.  
58. Und der Ort des Geläuterten - seine Pflanzen treten heraus gemäß der Erlaubnis seines Herrn hervor; der aber übel ist - sie treten nicht heraus außer kümmerlich. Derart legen wir die Zeichen dar für ein Volk, die dankbar sind.  
59. Wir haben Noah zu seinem Volk entsandt, dann hat er gesagt: Oh mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott entgegen ihm. Wahrlich, ich fürchte für euch eines grandiosen Tages Pein.  
60. gesagt haben die Vornehmen seines Volkes: Wahrlich, wir sehen dich in einem verdeutlichten Irrtum.  
61. Er hat gesagt: Oh mein Volk, es ist nicht Verirrung in mir, sondern ich bin ein Gesandter vom Herrn der Universen.  
62. Ich entfalte euch Gesendete meines Herrn und gebe euch aufrichtigen Rat, und ich weiß durch Allah, was ihr nicht wisst.  
63. Staunt ihr, dass Gedenken von eurem Herrn durch einen Mann aus eurer Mitte bei euch eingetroffen ist, auf dass er euch warne, und auf dass ihr fürchten möget und auf dass ihr begnadet werdet?  
64. Dann haben sie ihn geleugnet, dann erretteten wir ihn und diejenigen, die mit ihm im dem Schiff waren, und wir haben diejenigen ertrinken lassen, die geleugnet haben unsere Zeichen. Wahrlich sind sie ein blindiges Volk gewesen.  
65. Und zu den Ad ihren Bruder Hud. Er hat gesagt: O mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott entgegen ihm. Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?  
66. gesagt haben diejenigen, die abgestritten haben unter seinem Volk: Wahrlich wir sehen dich in Torheit, und wahrlich, wir vermuten dich unter den Lügenden.  
67. Er hat gesagt: Oh mein Volk, es ist keine Torheit in mir, sondern ich bin ein Gesandter vom Herrn der Universen.  
68. Ich entfalte euch Gesendete meines Herrn, und ich bin euch ein aufrichtiger und vertrauenswürdiger Ratgeber.  
69. Staunt ihr, dass Gedenken von eurem Herrn durch einen Mann aus eurer Mitte bei euch eingetroffen ist, auf dass er euch warne? Und gedenket, als er euch zu Stellvertretern nach Noahs Volk errichtet hat und er hat euch Ausstreckung an der Schöpfung gemehrt. Dann gedenkt Allahs Wohltaten, auf dass ihr erfolgreich seid.

 
70. Sie haben gesagt: Bist du bei uns eingetroffen, dass wir Allah dienen und das verlassen, was gewesen ist unsere Väter dienen? Komme zu uns mit dem, was du uns versagst, falls du unter den Wahrhaftigen gewesen bist.  
71. Er hat gesagt: Wahrlich, fällig geworden ist nunmehr für euch von eurem Herrn Befleckung und Zorn. Wollt ihr mit mir über Namen streiten, mit denen ihr euch benannt habt - ihr und eure Väter, wozu Allah keine Ermächtigung hinabsandte? Wartet denn, ich bin mit euch unter den Wartenden.  
72. Sodann erretteten wir ihn und diejenigen mit ihm, durch Gnade von uns, und wir haben Rückgebliebene zerschnitten, diejenigen, die geleugnet haben unsere Zeichen und nicht sind sie Überzeugte gewesen.  
73. Und zu den Thamud ihren Bruder Salih. Er hat gesagt: Oh mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott entgegen ihm. Wahrlich, nunmehr ist bei euch ein deutlicher Beweis von eurem Herrn eingetroffen - diese Kamelstute Allahs als Zeichen für euch. So lasset sie fressen auf Allahs Erde und berührt sie nicht im Schlimmen; dann erfasst euch leidvolle Pein.  
74. Und gedenkt, als er euch zu Stellvertretern unter (den) nach (den) Ad errichtet hat und euch eine Stätte auf der Erde inne haben ließ; ihr erbaut Paläste in ihren Niederungen und ihr nehmt die Berge zu Häusern. Dann gedenkt Allahs Wohltaten und stiftet kein Unheil auf der Erde als Verderbenstifter.  
75. gesagt haben die Vornehmen aus seinem Volk, diejenigen, die hochmütig gewesen sind, zu denen, die geschwächt waren, ja zu denen unter ihnen, die überzeugt waren: Wisst ihr sicher, dass Salih Entsandter von seinem Herrn ist? Sie haben gesagt: Wir sind gewiss Überzeugte bezüglich dem womit er entsandt ist.  
76. gesagt haben diejenigen, die hochmütig gewesen sind: Wahrlich, wir sind überzeugt von demjenigen, wovon ihr Abstreitende seid.  
77. Dann haben sie der Kamelstute die Sehnen abgeschnitten und haben übertreten ein Gebot ihres Herrn und sie haben gesagt: Oh Salih, komme zu uns mit dem, was du uns versagst, falls du unter den Entsendeten gewesen bist.  
78. Dann hat sie das Erschüttern erfasst; dann sind sie morgendlich in ihrem Kreis Niedergestreckte geworden.  
79. Da wandte er sich von ihnen ab und er hat gesagt: Oh mein Volk, ich habe euch Gesendetes meines Herrn entfaltet und bot euch aufrichtigen Rat an; und leider liebt ihr die Ratgeber nicht.  
80. Und Lot, da er zu seinem Volke gesagt hat: Kommt ihr zu dem Schändlichen, wie sie nicht einer euch vorangegangen ist von den Universen?  
81. Ihr kommt zu den Männern in Begierde unter Ausschluss der Frauen. Nein, ihr seid ein Volk von Maßlosen.  
82. Da ist nicht gewesen seines Volkes Antwort außer dass sie gesagt haben: Lasst sie aus eurer Ortschaft heraustreten; wahrlich, sie sind eine Menschengruppe die sich reinigen.  
83. Sodann erretteten wir ihn und seine Angehörigen, außer seiner Frau; sie ist gewesen unter den Zurückbleibenden.  
84. Und wir ließen einen gewaltigen Regen auf sie niedergehen. Dann siehe, wie gewesen sind der Verbrecher Konsequenz.  
85. Und zu den Madyan ihren Bruder Schuaib. Er hat gesagt: Oh mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott entgegen ihm. Ein deutliches Zeichen ist nunmehr von eurem Herrn bei euch eingetroffen. Darum gebt das Maß und Gewicht und unterschlagt nicht den Menschen ihre etwasse und stiftet nicht Verderbnis auf der Erde nach ihrer Versöhnung . Dieses ist besser für euch, falls ihr Überzeugte gewesen seid.  
86. Und bleibst nicht sitzen auf jedem Pfad, und wendet nicht von Allahs Weg ab, die von ihm überzeugt sind, und trachten nach ihm als Krummes. Und gedenkt, als ihr wenige gewesen seid und er gemehrt hat. Und schaut, wie Konsequenz der Verderbensstifter gewesen ist.  
87. Und falls gewesen ist unter euch eine Gruppe, die überzeugt ist von demjenigen, womit ich entsandt bin, und eine Gruppe, die nicht überzeugt ist, so seid standhaft, bis Allah zwischen uns urteilt, und er ist Bester der Urteilenden.  
88. gesagt haben diejenigen, die Vornehmen seines Volkes, die hochmütig gewesen sind: Wir wollen dich heraustreten lassen aus unserer Ortschaft, o Schuaib, und mit dir diejenigen, die überzeugt sind, oder ihr wäret rückfällig geworden zu unserer Nation. Er hat gesagt: Sind wir Verabscheuende gewesen?  
89. Wir hätten eine Lüge gegen Allah ersonnen, falls wir zu eurer Nation rückfällig geworden wären, nachdem Allah uns daraus gerettet hat. Und nicht ist für uns, dass wir rückfällig werden, außer dass Allah will, unser Herr. Und es umfasst unser Herr jedes etwas mit Wissen. Auf Allah vertrauen wir. Unser Herr, eröffne zwischen uns und zwischen unserem Volk nach der Wahrheit, und du bist Bester der Eröffnenden.  
90. Und gesagt haben die Vornehmen seines Volkes, die abgestritten haben: Wenn ihr Schuaib befolgt, seid ihr wahrlich Verlustige.  
91. Dann hat sie das Erschüttern erfasst; und sie sind morgendlich in ihrem Kreis Niedergestreckte geworden.  
92. Diejenigen, die geleugnet haben Suaib, waren so, als hätten sie nicht Nutzen darin gezogen. Diejenigen, die geleugnet haben Suaib, sie sind die Verlustigen gewesen.  
93. Dann wandte er sich von ihnen ab und er hat gesagt: Oh mein Volk, wahrlich, ich habe euch Gesendete meines Herrn entfaltet und gab euch aufrichtigen Rat. Wie bin ich dann betrübt über ein Volk von Abstreitenden?  
94. Und nicht haben wir einen Propheten in eine Ortschaft entsandt, außer dass wir ihre Angehörigen mit dem Leid und der Schädigung angenommen haben, auf dass sie unterwürfig sind.  
95. Daraufhin haben wir die Position eingetauscht für das Wohlgefällige, bis sie erlassen haben und sie haben gesagt: Auch unsere Väter erfuhren die Schädigung und die Freude. Dann haben Wir sie überraschend erfasst, und sie erahnen es nicht.  
96. Und wären Angehörige der Ortschaften überzeugt und gottesfürchtig gewesen, so hätten wir ihnen gewiss Segnungen von dem Himmel und der Erde eröffnet. Aber sie haben geleugnet; dann haben Wir sie erfasst für das, was sie fortwährend haben erwerben lassen.  
97. Sind denn Angehörige der Ortschaften überzeugt, dass nicht Leid von uns zu ihnen hausend kommt, und sie schlafend sind?  
98. Oder sind Angehörige der Ortschaften überzeugt, dass Leid von uns nicht vormittags zu ihnen kommt, während sie beim Spiel sind?  
99. Sind sie denn überzeugt über dem Plan Allahs? Aber man ist nicht überzeugt über den Plan Allahs, außer dem Volk der Verlustigen.  
100. Leuchtet das jenen nicht ein, die die Erde nach ihren Angehörigen ererbt haben, dass wir, wollten wir, wir sie für ihre Sünden getroffen haben und ihre Herzen verschließt, dann hören sie nicht?  
101. Dieses sind die Ortschaften, deren Geschichte wir dir erzählen. Wahrlich, ihre Gesandten sind bei ihnen mit den Deutlichen eingetroffen. So sind sie nicht überzeugt gewesen von dem, was sie zuvor geleugnet haben. Derart verschließt Allah Herzen der Abstreitenden.  
102. Und bei meisten von ihnen fanden wir keine Verpflichtung, sondern wir fanden meiste von ihnen als Frevler vor.  
103. Daraufhin haben wir nach ihnen, Moses berufen mit unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen, doch sie sie unterdrückt. Dann schau, wie gewesen ist Konsequenz der Verderbnisstifter.  
104. Und gesagt hat Moses: Oh Pharao, ich bin ein Gesandter vom Herrn der Universen.  
105. Es ist wahr, dass ich nicht von Allah spreche außer die Wahrheit. Ich bin bei euch mit einem deutlichen Beweis von eurem Herrn eingetroffen; so entsende mit mir Kinder Israels.  
106. Er hat gesagt: Falls du mit einem Zeichen eingetroffen gewesen bist, dann komme damit, falls du unter den Wahrhaftigen gewesen bist.  
107. Da warf er seinen Stock nieder, und da war dieser eine verdeutlichte Schlange.  
108. Dann zog er seine Hand heraus und da sah sie für die Zuschauer hell aus.  
109. gesagt haben die Vornehmen von Pharaos Volk: Wahrlich, jener ist ein Zauberer Allwissender.  
110. Er bezweckt euch heraustreten zu lassen aus eurer Erde. Was gebietet ihr dann?  
111. Sie haben gesagt: Lass ihn erwarten und seinem Bruder noch eine Weile und entsende Versammelnlassende in die Städte aus  
112. auf dass sie jeden Zauberer Allwissender zu dir bringen.  
113. Und die Zauberer sind beim Pharao eingetroffen, sie haben gesagt: Uns wird doch gewiss ein Lohn zuteil, falls wir die Siegenden gewesen sind?  
114. Er hat gesagt: Ja, und ihr sollt zu den Angenäherten gehören.  
115. Sie haben gesagt: O Moses, of du wirfst und ob wir es sind die Werfende sind  
116. Er hat gesagt: Ihr sollt werfen! Und als sie geworfen hatten, haben sie der Leute Augen bezaubert und haben sie fürchten lassen und sie sind eingetroffen mit grandiosem Zauber.
 
 
117. Und wir offenbarten Moses: Wirf deinen Stock. Und siehe, er verschlang alles, womit sie abwendig gemacht haben.  
118. So wurde die Wahrheit vollzogen, und zunichte wird, was sie fortwährend handeln.  
119. Dort wurden sie damals besiegt, und sie wenden sich als Erniedrigte.  
120. Und die Zauberer trieb es, zu Sich-Niederwerfende.  
121. Sie haben gesagt: Wir sind überzeugt vom Herrn der Universen  
122. Herrn von Moses und Aaron.  
123. gesagt hat Pharao: Ihr wart überzeugt von ihm, bevor ich (es) euch erlaube. Gewiss, das ist eine List, die ihr in der Stadt ersonnen habt, um ihre Angehörigen daraus heraustreten zu lassen; dann werdet ihr es wissen.  
124. Wahrlich, ich zerschneide zurückbleibend eure Hände und eure Füße. Daraufhin werde ich euch kreuzigen allesamt.  
125. sie haben gesagt: Wir zu unserem Herrn Rückgewendete.  
126. Du nimmst nur darum Rache an uns, weil wir von unseres Herrn Zeichen überzeugt sind, als sie bei uns eingetroffen sind. Unser Herr, überschütte uns mit Standhaftigkeit und lass uns sterben als Ergebene.  
127. Und gesagt haben die Vornehmen von Pharaos Volk: Willst du zulassen, dass Moses und sein Volk Verderbnis auf der Erde stiftet und dich und deine Götter verlassen? Er hat gesagt: Wir werden ihre Kinder töten und ihre Frauen überleben lassen; denn wir sind über sie Bezwingende.  
128. gesagt hat Moses zu seinem Volk: Ersucht Allah um Hilfe und seid standhaft. Wahrlich, die Erde ist Allahs; Er vererbt sie unter seinen Dienern, wem er will, und die Konsequenz ist für die Gottesfürchtigen.  
129. Er hat gesagt: Wir wurden belastet, bevor du zu uns kamst und nachdem du bei uns eingetroffen bist. Sie haben gesagt: Vermutlich wird euer Herr wird euren Feind zugrunde gehen lassen und lässt euch zu Stellvertretern auf der Erde werden; und dann wird er sehen, wie ihr handelt.  
130. Und wir haben Pharaos Nächste erfasst mit den Jahren und Mangel an den Früchten, auf dass sie gedenken werden.  
131. Denn sobald die Wohlgefälligkeit bei ihnen eingetroffen ist, haben sie gesagt: Das gebührt uns. Und falls sie Schlimmes trifft, so lasten sie Moses an und den mit ihm. Nun liegt doch gewiss ihre Anlastung bei Allah allein, jedoch meiste von ihnen wissen nicht.  
132. Und sie haben gesagt: Mit welchen Zeichen du zu uns kommst, um uns damit zu bezaubern, dann werden wir nicht Überzeugten von dir.  
133. Dann haben wir entsandt über sie die Überschwemmung, die Heuschrecken, die Läuse, die Frösche und das Blut, begründete Zeichen, doch sie sind hochmütig gewesen und sie sind ein Volk von Verbrechern gewesen.  
134. Wann immer aber die Pein über sie kam, haben sie gesagt: Oh Moses, rufe für uns deinen Herrn und berufe dich auf das, wozu er verpflichtet hat bei dir. Würdest du aufheben die Pein von uns, so würden wir gewiss von dir überzeugt sein und wir werden Kinder Israels gewiss mit dir entsenden.  
135. Doch als wir aufgehoben haben die Pein von ohnen für eine Frist, die gereifen wird, siehe, da brachen sie ihr Wort.  
136. Darauf bestraften wir sie und wir haben sie im Meer ertrinken lassen, weil sie es waren, die geleugnet haben unsere Zeichen und sie sind ihnen gegenüber Achtlose gewesen.  
137. Und wir gaben dem Volk, denjenigen, die  geschwächt werden, Östliches der Erde zum Erbe und ihr Westliches, die wir gesegnet haben. Und vollendet ist das Wohlgefälligste eines Spruchs deines Herrn damit an Kindern Israels, weil sie standhaft gewesen sind; und wir haben ruiniert, was gewesen ist zu wirken Pharao und sein Volk zu wirken und was sie fortwährend hohen Bauten hochgezogen haben.  
138. Und wir ließen Kinder Israels das Meer überbrücken; dann kamen sie zu einem Volk, das andachtsvoll zu seinen Götzen gewesen ist. Sie haben gesagt: Oh Moses, errichte uns einen Gott, wie diese hier Götter haben. Er hat gesagt: Ihr seid ein Volk, das ignoriert.  
139. Wahrlich diese dort sind Zugrundegerichtete, worin sie sind, und Nichtigkeit wird all das sein, was sie fortwährend handeln.  
140. Er hat gesagt: Trachte ich entgegen Allah für euch für einen Gott, während er euch behuldigt hat für die Universen?  
141. Und als wir euch vor Pharaos Nächsten erretteten, die euch mit der Pein von Schlimmen gekennzeichnet haben, eure Kinder töten und eure Frauen überleben lassen. Und in diesem ist für euch Prüfung von eurem grandiosen Herrn.  
142. Und wir verabredeten uns mit Moses für dreißig Nächte und wir vollendeten sie mit zehn. Dann war vollendet die festgesetzte Zeit seines Herrn - vierzig Nächte. Und gesagt hat Moses zu seinem Bruder Aaron: Vertritt mich bei meinem Volk und versöhne und folge nicht der Verderbensstifter Weg.  
143. Und als Moses zu unserem Termin eingetroffen ist und sein Herr zu ihm gesprochen hat, hat er gesagt: Mein Herr, lass mich sehen, auf dass ich dich schauen mag. Er sprach: Du siehst mich nicht, doch blicke auf den Berg; falls er an seiner Position verbleibt, dann wirst du mich sehen. Dann als nun sein Herr dem Berg erstrahlt ist, hat er ihn zu Schutt errichtet, und Moses ist blitzerschlagen gestürzt. Dann als er überwunden hatte, sagte er: Lobgepriesen bist Du, ich bereue zu Dir, und ich bin Erster der Überzeugten.  
144. Er hat gesagt: Oh Moses, ich habe dich erhoben vor den Menschen durch meine Gesendeten und durch meine Sprüche. Dann nimm an, was Ich dir zukommen ließ, und sei von den Dankbaren.  
145. Und wir haben ihm vorgeschrieben auf den Tafeln über jedes etwas zur Ermahnung und Begründung jeden etwas: Dann erfasse es mit Kraft und gebiete deinem Volk, dessen Wohlgefälligstes anzunehmen. Ich werde euch der Frevlers Kreis sehen lassen.  
146.

Ich werde abwenden meine Zeichen von denjenigen, die hochmütig sind auf der Erde entgegen der Wahrheit; und falls sie jedes Zeichen sehen, sind sie nicht überzeugt davon; und falls sie der Rechtschaffenheit Weg sehen, so nehmen sie ihn nicht als Weg an; und falls sie der Verwirrung Weg sehen, so nehmen sie ihn als Weg an. Dies, weil sie geleugnet haben unsere Zeichen und sie sind ihnen gegenüber Achtlose gewesen.

 
147. Diejenigen, die geleugnet haben unsere Zeichen und ihre Begegnung im Jenseits, deren Handlungen sind wertlos geworden. Wird ihnen etwas anderes vergolten, als das, was sie fortwährend handeln?  
148. Und Mose Volk hat, nach ihm als er weggegangen war, aus ihrem Schmuck eine Leiche des Kalbes angenommen, das blökt. Sehen sie denn nicht, dass es nicht zu ihnen spricht und sie nicht auf einen Weg führen könnte? Sie haben es angenommen, und sie sind Unterdrücker gewesen.  
149. Und als es in ihre Hände fallen gelassen wurde und sie gesehen haben, dass sie abgeirrt sind, haben sie gesagt: Hätte unser Herr uns nicht begnadet und uns vergibst, so werden wir wahrlich unter den Verlustigen sein.  
150. Und als Moses zu seinem Volk zurückkehrt ist, zornig mit Gram, hat er gesagt: Leidvoll ist das, was ihr mich stellvertretend nach mir verübt habt. Seid ihr zu einem Gebot eures Herrn geeilt? Und er warf die Tafeln hin und hat seinen Bruder beim Kopf erfasst und ihn zu sich gezogen. Er hat gesagt: Sohn der Mutter, wahrlich, das Volk hat mich geschwächt, und beinahe hätten sie mich getötet. Dann lass die Feinde nicht über mich frohlocken und errichte mich nicht zu dem Volk der Unterdrücker.  
151. Er hat gesagt: Mein Herr, vergib mir und meinem Bruder und lasse uns eintreten in Deine Gnade. Und du bist Gnädigster der Begnadigenden.  
152. Wahrlich, diejenigen, die nun das Kalb angenommen haben, wird Zorn ihres Herrn und Schmach in dem Leben des Diesseits treffen. Und so vergelten wir den Ersinnenden.  
153. Und diejenigen, die die schlimmen Handlungen gehandelt haben und danach bereut haben und überzeugt sind - wahrlich, dein Herr ist danach Allvergebender, Begnadender.  
154. Und als sich besänftigt hat der Zorn von Moses, hat er die Tafeln erfasst, und in ihrer Niederschrift war Rechtleitung und Gnade für diejenigen, die ihren Herrn fürchten.  
155. Und Moses hat aus seinem Volk siebzig Mann für unsere Verabredung erwählt. Doch als das Erschüttern sie erfasst hat, hat er gesagt: Mein Herr, hättest du gewollt, hättest du sie zuvor vernichten können und mich ebenfalls. Willst Du uns denn vernichten dafür, was die Toren unter uns getan haben? Dies ist nichts als Versuchung von dir. Du lässt abirren damit, wen Du willst, und weist den Weg, wem Du willst. Du bist unser Beschützer; so vergib uns und begnade uns, denn du bist Bester der Vergebenden.  
156. Und schreibe uns in dem hiesigen Diesseits Wohlgefälliges zu, und in dem Jenseits; denn zu dir sind wir reuevoll zurückgekehrt. Er hat gesagt: Ich treffe mit meiner Peiner, wen ich will; und meine Gnade umfasst jedes etwas. Dann werde ich sie aufschreiben - sowohl für diejenigen, die fürchten und die Läuterungsgabe zukommen lassen als auch für jene, die von unseren Zeichen überzeugt sind.  
157. Diejenigen, die befolgen den Gesandten, den Propheten, den Muttergemeindelichen; derjenige, der geschrieben steht bei ihnen in der Thora und in dem Evangelium. Er gebietet ihnen das Anzuerkennende und verbietet ihnen das Böse, und er lässt ihnen die Geläuterten zu und untersagt ihnen die Üblen, und er nimmt ihnen ihre Bürde hinweg und die Fesseln, die auf ihr gewesen sind; denn diejenigen, die  überzeugt sind von ihm und ihn unterstützen und ihm helfen und dem Licht gefolgt sind, das mit ihm hinabgesandt wurde, diese, sie sind die Erfolgreichen.  
158. sag: Oh ihr Menschen, ich bin ein Gesandter Allahs für euch allesamt, Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist. Es ist kein Gott außer Ihm. Er belebt und lässt sterben. Dann seid überzeugt von Allah und an seinen Gesandten, den Propheten, dem Muttergemeindelichen, der überzeugt ist von Allah und seine Sprüche, und folgt ihm, auf dass ihr rechtgeleitet werden möget.  
159. Und unter Mose Volk gibt es eine Muttergemeinde, die mit der Wahrheit den Weg weist während sie dazu berechtigen.  
160. Und wir haben sie zerschnitten in zwölf Stämme und Muttergemeinden. Und wir gaben Moses ein, als sein Volk Tränkung erstrebt hat von ihm: Schlage mit deinem Stock auf den Stein auf. Da sind aus ihm zwölf Quellen entsprungen, und jede Menschengruppe hat ihre Tränke gewusst. Und wir ließen die Wolken sie beschatten und sandten auf sie das Manna und die Wachteln hinab: Esst von Geläuterten, womit wir euch versorgt haben. Und nicht haben sie uns unterdrückt, sondern sie unterdrücken fortwährend ihre Seelen.  
161. Und als zu ihnen gesagt worden ist: Ruht in dieser Ortschaft und esst davon, wo ihr gewollt habt. Und sagt: Entlastung, und tretet ein in das Tor sich-niederwerfend, dann vergeben wir euch eure Verfehlungen. Und wir werden den Wohltätern mehren.  
162. Dann haben diejenigen, die unterdrückt haben unter ihnen, gesagtes entgegen denjenigen, der zu ihnen gesagt worden ist, . Dann haben wir eine Pein von dem Himmel über sie hernieder entsandt weil sie fortwährend unterdrücken.  
163. Und frage sie über die Ortschaft, die an dem Meer bereitet gewesen ist, und als sie den Sabbat übertreten lassen haben, wie ihre Fische scharenweise an ihrem verkündeten Sabbat zu ihnen kamen. Doch an dem Tage, da sie nicht  Sabbat begingen, da kamen sie nicht zu ihnen. So prüfen wir sie, weil sie fortwährend gefrevelt haben.  
164. Und als gesagt hat eine Muttergemeinde unter ihnen: Warum ermahnt ihr ein Volk, die Allah vernichten oder er lässt sie peinigen mit heftigen Pein? Sie haben gesagt: Zur Entschuldigung vor eurem Herrn, und damit sie gottesfürchtig werden mögen.  
165. Dann als sie das vergaßen, womit sie gedenken lassen wurden, da retteten wir jene, die das Schlimme verhindert hatten, und wir haben diejenigen, die unterdrücken mit leidvoller Pein erfasst, weil sie fortwährend gefrevelt haben.  
166. Dann als sie übertreten haben, was ihnen verboten worden war, haben wir gesagt zu ihnen: Seid verjagte Affen.  
167. Und als dein Herr verlautbarte, er wird gewiss gegen sie bis zum Tage der Auferstehung solche berufen, die sie mit der Pein von Schlimmen gekennzeichnet haben. Wahrlich, dein Herr eilt in der Strafkonsequenz. Und wahrlich, er ist Allvergebender, Begnadender.  
168. Und wir haben sie zerschnitten auf der Erde in Muttergemeinden. Unter ihnen sind die Rechtschaffenen, und unter ihnen sind solches ausschließende. Und wir prüfen sie durch die Wohlgefälligkeiten und durch die schlimmen Handlungen, auf dass sie zurückkehren.  
169. Dann haben unter nach ihnen Vertretenden stellvertreten, die die Schrift erbten; sie nehmen aber die armseligen Ausbreitungen des Diesseitigen an und sie sagen: Es wird uns vergeben. Doch falls derartige Güter zu ihnen kommen, nehmen sie es an. Wurde denn der Bund der Schrift nicht mit ihnen geschlossen, damit sie nicht sagen von Allah außer die Wahrheit? Und sie haben studiert, was darin ist. Aber der Kreis des Jenseits ist besser für die Gottesfürchtigen. Versteht ihr denn nicht?  
170. Und diejenigen, die an dem Geschriebenen festhalten und zu dem Ritualgebet aufgestanden sind, nicht lassen wir verlorengehen Lohn der Versöhnenden.  
171. Und da wir den Berg über ihnen schüttelten, als wäre er ein Schattenspender, und sie haben vermutet, er würde auf sie kommen mit Kraft:  Nehmt an, was Wir euch zukommen ließen, und gedenkt was darin ist, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget.  
172. Und als dein Herr sich aus Kindern Adams mit ihren Sprösslingen aus ihren Rücken angenommen hat und sie hat bezeugen lassen gegen ihre Seelen: Bin Ich nicht euer Herr, haben sie gesagt: Doch, wir haben es bezeugt, damit ihr nicht am Tage der Auferstehung sagt: Wahrlich, wir sind darüber Achtlose gewesen.  
173. Oder ihr sagt: Es waren unsere Väter, die zuvor beigesellt haben; und wir sind Sprösslinge nach ihnen gewesen. Willst Du uns denn vernichten um dessentwillen, was die Nichtigen getan haben?  
174. Und derart begründen wir die Zeichen und auf dass sie zurückkehren.  
175. Und rezitiere ihnen die Geschichte dessen, dem wir unsere Zeichen zukommen ließen, dann sind sie ihnen entzogen; dann ist der Satan ihm gefolgt, und er ist gewesen unter den Abgeirrten.  
176. Und hätten wir gewollt, hätten wir ihn dadurch erhöht; aber bedauerlicherweise ist er der Erde verbleibensgeneigt und befolgt seine eigene Neigung. Er gleicht daher dem Hund: Falls du ihm aufträgst, so hängt er seine Zunge heraus; oder verlässt du ihn, so hechelt er. Gerade so ergeht dem Volk, die geleugnet haben unsere Zeichen. Dann erzähle die Erzählung, auf dass sie nachdenken.  
177. Schlimm ist das Beispiel des Volkes, die geleugnet haben unsere Zeichen und ihre Seelen fortwährend unterdrücken.  
178. Derjenige, den Allah rechtleitet, ist auf dem rechten Weg. Und der, den er abirren lässt, dann sind diese die Verlustigen.  
179. Und wir haben erzeugt, dass deren Ende Dschahannam ist, für viele der Dschinn und der Menschen. Sie haben Herzen, mit denen sie nicht verstehen, und sie haben Augen, mit denen sie nicht wahrnehmen, und sie haben Ohren, mit denen sie nicht hören; diese sind wie das Vieh; nein, sie sind abgeirrter. Diese sind wahrlich die Achtlosen.  
180. Und Allahs sind die Wohlgefälligsten der Namen; so ruft ihn mit ihnen an. Und lasset diejenigen sein, die hinsichtlich seiner Namen entstellen. ihnen wird vergolten, was sie fortwährend handeln.  
181. Und unter denen, die wir erschaffen haben, gibt es eine Muttergemeinde, die mit der Wahrheit leitet während sie dazu berechtigen.  
182. Und diejenigen, die geleugnet haben unsere Zeichen, werden wir sie stufenweise erniedrigen, von wo sie nicht wissen.  
183. Und ich werde ihnen Aufschub gewähren; denn wahrlich, meine List sind stark angelegt.  
184. Denken sie nicht nach, wie ihr Gefährte mit Besessenheit ist? Er ist nichts anderes als ein verdeutlichter Warner.  
185. Haben sie denn nicht das Reich der Himmel und der Erde betrachtet und was Allah erschaffen hat an etwas, und dass genähert ist ihre Frist vermutlich? Von welch einem Bericht danach werden sie überzeugt sein?  
186. Für den, den Allah abirren lässt, kann es keinen geben, der ihn rechtleitet; und Er lässt sie in ihrer Übertretung umherirren.  
187. Sie werden dich fragen über die Stunde: Wann ist ihre Massivanalandung? sag: Wissen über sie ist bei meinem Herrn. Keiner lässt sie erstrahlen zu ihrer Zeit außer er. Gewichtig ist sie in den Himmeln und auf der Erde. Sie wird nicht zu euch kommen außer überraschend. Sie werden dich fragen, als ob du davon durchdrungen bist. sag: Wissen über sie ist bei Allah, doch meisten der Menschen wissen nicht.  
188. Sag: Ich habe nicht die Macht, zum Nutzen für meine Seele und nicht zum Schaden, außer Allah hat es gewollt. Und wäre gewesen, dass ich von dem Verborgenen Wissen hätte, wahrlich, ich hätte von dem Guten übertrieben, und das Schlimme hätte mich nicht berührt. Ich bin ja nur ein Warner und Verheißender für ein Volk, das überzeugt ist.  
189. Er ist derjenige, der euch aus einer einzigen Seele erschaffen hat; und aus ihm hat er seine Partnerin errichtet, damit er bei ihr ruht. Als er sie bedeckt hat, hat sie eine leichte Traglast getragen und ging mit ihr umher. Doch wenn sie gewichtig wird, dann haben beide Allah angerufen, ihren beider Herrn: Wahrlich falls Du uns Rechtschaffenheit zukommen lässt, so werden wir wahrlich unter den Dankenden sein.  
190. Dann als Er ihnen beiden dann Rechtschaffenheit zukommen lassen hat, haben sie seine Gabe, die er ihnen beiden zukommen lassen hat, Teilhabern zugerichtet. Dann ist Allah hoch das, was sie beigesellen.  
191. Gesellen sie das bei, das nicht etwas erschafft und sie erschaffen sind?  
192. Und sie sind nicht imstande ihnen Hilfe zu gewähren, noch können sie sich selber helfen.  
193. Und falls ihr sie zum rechten Weg ruft, folgen sie euch nicht. Es ist ebenbürtig für euch, ob ihr sie ruft oder ob ihr Schweigsame seid.  
194. Diejenigen, die ihr unter Ausschluss Allahs ruft, sind Diener gleich euch. Ruft sie denn an und sie werden antworten, falls ihr Wahrhaftige gewesen seid.  
195. Sind ihnen Füße, mit denen sie gehen, oder sind ihnen Hände, mit denen sie greifen, oder sind ihnen Augen, mit denen sie wahrnehmen, oder sind ihnen Ohren, mit denen sie hören? Sag: Ruft eure Teilhaber, daraufhin überlistet mich und lasset mich nicht lange warten.  
196. Wahrlich, mein Beschützer ist Allah, der das Geschriebene herabgesandt hat. Und Er beschützt die Rechtschaffenen.  
197. Und diejenigen, die ihr anruft unter Ausschluss seiner, sie sind nicht imstande euch zu helfen, noch können sie sich selber helfen.  
198. Und falls ihr sie zum rechten Weg ruft, hören sie nicht. Und du siehst sie zu dir schauen, und sie nehmen nicht wahr.  
199. Nimm das Erlassene an und gebiete das Erkennen und wende dich ab von den Ignoranten.  
200. Und wenn du zu einer bösen Tat von dem Satan aufgestachelt worden bist, dann nimm Zuflucht bei Allah, wahrlich, er ist Allhörender, Allwissender.  
201. Wahrlich, diejenigen, die dann gottesfürchtig sind, sobald sie eine Anwandlung durch den Satan berührt, gedenken lassen werden, alsdann sind sie Wahrnehmende.  
202. Und ihre Brüder treiben sie dazu, in der Verwirrung fortzufahren, daraufhin vermindern sie nicht.  
203. Und sobald du nicht mit einem Zeichen zu ihnen kommst, haben sie gesagt: Warum erwählst du es nicht aus? sag: Ich folge dem, was mir von meinem Herrn offenbart wurde. Dies sind Wahrnehmbare von eurem Herrn und eine Führung und Gnade für ein Volk das überzeugt ist.  
204. Und sobald der Qur'an verlesen wird, dann hört zu und schweigt in Aufmerksamkeit, auf dass ihr begnadet werdet.  
205. Und gedenke deines Herrn in deiner Seele unterwürfig und Befürchtung, das Verlautbarte ausschließend unter dem gesagten mit dem Morgen und mit dem Fundament; und sei nicht unter den Achtlosen.  
206. Wahrlich, diejenigen, die bei deinem Herrn sind, sind nicht hochmütig zu seinem Dienst; sie lobpreisen ihn und vor ihm werfen sich nieder.  
Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt