Im Namen des Erhabenen

 
  Heiliger Qur'an Projekt
 
     

Sure 12: Yusuf

0. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden  
1. Alif Lam Ra. Dieses sind Zeichen des Geschriebenen des Verdeutlichten.  
2. Wir haben sie als Qur'an in arabisch offenbart, auf dass ihr versteht.  
3. Wir erzählen dir die wohlgefälligsten der Erzählungen, indem wir dir diesen, den Qur'an offenbaren, und falls du vor ihm unter den Achtlosen gewesen bist.  
4. Als Josef gesagt hat seinem Vater: Oh mein Vater, ich habe elf Sterne gesehen und die Sonne und den Mond, ich habe sie als Sich-Niederwerfende vor mir gesehen.  
5. Er hat gesagt: Du, mein Söhnchen, du erzählst deine Vision nicht deinen Brüdern, sonst überlisten sie dich mit List. Wahrlich der Satan ist dem Menschen ein verdeutlichter Feind.  
6. Und derart erwählt dein Herr dich aus und er lehrt dich Deutung von Berichteten und er vollendet seine Huld an dir und an Jakobs Nächsten, so wie Er sie zuvor an zwei deiner Vorväter Abraham und Isaak vollendet hat. Wahrlich, dein Herr ist Allwissender, Allurteilend.  
7. Gewiss, gewesen ist in Josef und seinen Brüdern liegen Zeichen für die Fragenden.  
8. Als Josephs Brüder gesagt haben: Joseph und sein Bruder sind unserem Vater lieber als wir, während wir ein Aufmarsch sind. Unser Vater begeht einen verdeutlichten Irrtum.  
9. Tötet Joseph oder eliminiert ihn von Erde, dahingeht für euch das liebende Antlitz eures Vaters. Und ihr seid nach ihm ein rechtschaffenes Volk.  
10. gesagt hat ein Sagender unter ihnen: Tötet Yusuf nicht; wenn ihr aber vorhabt, etwas zu unternehmen, dann werft ihn in Tiefe der Grube: mögen einige der Umherziehenden ihn herausziehen, falls ihr Tuende gewesen seid.  
11. Sie haben gesagt: O unser Vater, warum vertraust du uns Yusuf nicht an, obwohl wir es wahrhaftig gut mit ihm meinen?  
12. Entsende ihn morgen mit uns, damit er sich vergnüge und spiele, und wir sind seine Behütenden.  
13. Er hat gesagt: Es lässt mich traurig werden, würdet ihr mit ihm gehen, und ich fürchte, der Wolf wird ihn fressen, während ihr Achtlose zu ihm seid.  
14. Sie haben gesagt: Fräße ihn der Wolf, während wir ein Aufmarsch sind, sind wir dann wahrlich Verlustige.  
15. Und als sie mit ihm gegangen sind und sich versammelt haben, ihn in Tiefe der Grube zu errichten gaben wir ihm ein: Du wirst ihnen dieses ihr Gebot dereinst sicherlich verkünden, und sie erahnen es nicht.  
16. Und abends sind sie bei ihrem Vater eingetroffen, sie weinen.
 
 
17. Sie haben gesagt: Oh unser Vater, wahrlich wir sind gegangen vorausgehend und wir haben Josef bei unseren Sachen verlassen, und da hat ihn der Wolf gefressen, und du bist kein Überzeugter zu uns, und wäre wir Wahrhaftige gewesen.
 
 
18. Und sie sind eingetroffen mit seinem Hemd mit Blut von Lüge. Er hat gesagt: Nein; eure Seelen haben euch ein Gebot vorgetäuscht. Dann Standhaftigkeit in Schönheit. Und Allah ist der um Hilfe ERsuchte, was ihr beschreibt.  
19. Und Umherziehende sind eingetroffen, dann haben sie ihren Wasserschöpfer voraus entsandt. Er hat seinen Absenkbehälter herabgesengt; und er hat gesagt: Oh Verheißung, hier ist ein Knabe. Und sie haben ihn als Stückgut verborgen, und Allah ist Allwissender über was sie handeln.  
20. Und sie haben ihn für einem unterschlägigen Preis abgezählter Dirhams verkauft; und sie sind darin unter den Teilnahmslosen gewesen.  
21. Und gesagt hat derjenige aus Ägypten, der ihn erkauft hatte, zu seiner Frau: Ehre ihn mit freundlichen Verweilort. Vermutlich kann er uns einmal nützlich werden, oder wir nehmen ihn als Sohn an. Und so gaben wir Josef Macht auf der Erde, und dass wir ihn gelehrt haben Deutung von Berichteten. Und Allah ist Sieg zu seinem Gebot. Aber meiste der Menschen wissen nicht.  
22. Und als er zum Heftigsten gereift ist, ließen wir ihm Urteil und Wissen zukommen. Und derart vergelten wir den Wohltätern.  
23. Und sie, in deren Haus er war, hat bezweckt ihn zu verführen gegen seine Seele; und sie hat die Tore verriegelt und sie hat gesagt: Nun komm zu mir! Er hat gesagt: Zuflucht Allahs. Er ist mein Herr. Er ist meinen Verweilort wohltätig gewesen. Wahrlich, nicht erfolgreich sind die Unterdrücker.  
24. Und sie begehrte ihn auch er hätte sie begehrt, hätte er nicht einen Beweis von seinem Herrn gesehen. Derart, damit wir das Schlimme und die Schändlichkeit von ihm abwenden. Wahrlich, er ist unter unseren Dienern, den Geläuterten.  
25. Und sie sind einander vorausgegangen zu dem Tor, und sie zerriss sein Hemd im Rückseitigen, und sie trafen an dem Tor auf ihr Oberhaupt. Sie hat gesagt: Was soll Vergeltung jenes sein, der gegen deine Angehörigen Schlimmes bezweckt hat, außer er wird eingekerkert oder leidvolle Pein?  
26. Er hat gesagt: Sie hat mich zu verführen bezweckt gegen meine Seele. Und bezeugt hat ein Bezeugender von ihren Angehörigen: Falls sein Hemd vorne zerrissen gewesen ist, dann ist sie wahrhaftig gewesen und er ist unter den Lügenden.  
27. Und falls sein Hemd im Rückseitigen zerrissen gewesen ist, so hat sie gelogen, und er ist unter den Wahrhaftigen.  
28. Dann als er gesehen hat, dass sein Hemd im Rückseitigen zerrissen ist, hat er gesagt: Wahrlich, das ist von eurer List; eure List ist wahrlich grandios.  
29. Josef, wende dich ab von jenem, und ersuche Vergebung für deine Sünde. Wahrlich, du bist untern den Fehlerhaften gewesen.  
30. Und einige Frauen in der Stadt haben gesagat: Die Frau des Gewaltigen bezweckt ihren Lehrling zu verführen gegen seine Seele; sie schmachtet nach ihm liebend. Wahrlich, wir sehen sie in einem verdeutlichten Irrtum.  
31. Dann als sie von ihren Ränken gehört haben, da hat sie nach ihnen entsandt und hat ein Gastmahl für sie bereitet und ließ  jeder von ihnen ein Messer zukommen und sie hat gesagt: Tritt heraus zu ihnen! Dann als sie ihn gesehen haben, haben sie ihn größengepriesen und sie haben geschnitten in ihre Hände und sie haben gesagt: Allah bewahre. Das ist kein Menschenwesen, das ist nichts als ein edler Engel.  
32. Sie hat gesagt: Dann dieser ist, um dessentwillen ihr mich getadelt habt. Ich habe ihn bezweckt, zu verführen gegen seine Seele, doch er hat sich geschützt. Und würde er nicht tun, was ich ihm gebiete, so würde er unweigerlich ins Gefängnis geworfen werden und er würde unter der Erniedrigten sein.  
33. Er hat gesagt: Mein Herr, mir ist der Kerker lieber als das, wozu sie mich rufen; und außer du wendest ihre List ab, neige ich mich ihnen zu und ich bin unter den Ignoranten.  
34. Da hat ihm sein Herr geantwortet und er ihre List von ihm abgewandt. Wahrlich, er ist der Allhörende, der Allwissende.  
35. Daraufhin hat sich ihnen herausgestellt, nachdem sie die Zeichen gesehen haben, ihn bis zu einem Moment einzukerkern.  
36. Und mit ihm sind zwei Lehrlinge in den Kerker eingetreten. Einer von beiden hat gesagt: Ich sehe mich, wie ich Wein auspresse. Und der Andere hat gesagt: Ich sehe mich über meinem Kopf Brot tragen, von dem die Vögel fraßen. Verkünde uns dessen Deutung; wahrlich wir sehen dich unter den Wohltätern.  
37. Er hat gesagt: Speise, mit der ihr beide versorgt worden seid kommt nicht zu euch beiden, ohne dass ich euch deren Deutung mitteile, bevor sie zu euch beiden kommt. Dies ist ein Teil dessen, was mich mein Herr gelehrt hat. Gewiss, ich habe die Gemeinschaft eines Volkes verlassen, die nicht überzeugt sind von Allah, und die Abstreitende des Jenseits sind.  
38. Und ich befolge die Religion meiner Väter Abraham und Isaak und Jakob. Uns geziemt es nicht, dass wir Allah etwas beigesellen. Dies ist gewesen etwas von Allahs Huld gegen uns und gegen die Menschheit, jedoch meiste der Menschen sind nicht dankbar.  
39. Oh meine beiden Gefährten des Kerkers, sind Herren Verurterschiedlichte besser oder Allah, der Eine, der Bezwinger?  
40. Nicht dient ihr unter Ausschluss seiner außer Namen, mit denen ihr euch benannt habt, ihr und eure Väter; Allah hat dazu keine Ermächtigung herabgesandt. Das Urteil liegt einzig bei Allah. Er gebietet, nicht zu dienen außer ihm. Dieses ist die Beständige der Religion, jedoch meiste der Menschen wissen nicht.  
41. Oh meine beiden Gefährten des Kerkers, einer von euch, so tränkt wird er seinen Herrn mit Wein tränken. Und der Anderen, so wird er gekreuzigt, so dass die Vögel von seinem Kopf fressen. Verfügt ist das Gebot, dasjenige, worüber ihr Belehrung ersucht.  
42. Und er hat gesagt zu demjenigen von den beiden, von dem er vermutet hat, er würde entkommen: Gedenke meiner bei deinem Herrn. Doch der Satan ließ ihn Gedenken seines Herrn vergessen, so ist er verblieben einige (bis zehn) Jahre in dem Kerker.  
43. Und der König hat gesagt: Ich sehe sieben fette Kühe, sie werden von sieben mageren gefressen, und ich sehe sieben grüne Ähren und andere dürre. Oh ihr Vornehmen, belehre mich Bedeutung meiner Vision, falls ihr fortwährend die Vision deutet.  
44. Sie haben gesagt: Vermischte Träume. Und nicht wir sind jene, die Wissende sind zur Deutung der Träume.  
45. Und gesagt hat derjenige von ihnen, der gedacht hat und sich nach einer Muttergemeinde erinnerte: Ich werde euch dessen Deutung kundtun. Entsendet mich.  
46. Yusuf, oh du der Wahrhafte, belehre uns in Deutung von sieben fetten Kühen, die von sieben mageren gefressen werden, und von sieben grünen Ähren und anderen dürren, und ich kehre zurück zu den Menschen, damit sie wissen.  
47. Er hat gesagt: Ihr lasst keimen sieben Jahre ununterbrochen und bestehen; dann was ihr erntet, belasst auf Ähren, außer weniges, was ihr esst.  
48. Alsdann werden danach dann sieben heftige Jahre kommen, die alles verzehren, was ihr für sie vorausgesandt habt, außer weniges, was ihr behütet habt.  
49. Daraufhin kommt danach ein Jahr, in welchem die Menschen beregnet werden und darin sind sie am auspressen.  
50. Und der König hat gesagt: Kommt zu mir mit ihm. Dann als der Gesandte bei ihm eingetroffen ist, sprach er: Kehre zu deinem Herrn zurück, dann frage ihn, wie der Frauen Zustand ist, derjenigen, die geschnitten haben in ihre Hände; denn mein Herr ist über ihre List Allwissender.  
51. Er hat gesagt: Wie ist eure Rede, als ihr bezweckt habt zu verführen Yusuf gegen seine Seele? Sie haben gesagt: Allah bewahre. Nicht haben wir Schlimmes gewusst. gesagt hat Frau des Gewaltigen: In dem Moment ist die Wahrheit hervorgekommen. Ich habe ihn bezweckt zu verführen gegen seine Seele, und er ist sicherlich unter den Wahrhaftigen.  
52. Dies, damit er weiß, dass ich ihn nicht verrate in der Verborgenheit, und dass Allah der Verräter List nicht gelingen lässt.  
53. Und ich bin nicht losgelöst von meiner Seele; denn wahrlich gebietet ihm die Seele das Schlimme; außer jenen, die mein Herr begnadet hat. Wahrlich, mein Herr ist Allvergebender, Begnadigender.  
54. Und der König hat gesagt: Kommt zu mir mit ihm, ich will ihn dass er meine Seele läutert. Dann als er zu ihm gesprochen hat, hat er gesagt: Du bist von heute an bei uns in  vertrauenswürdigem Ansehen.  
55. Er hat gesagt: Errichte mich über die Schätze der Erde; ich bin Allwissender Hüter.  
56. Und so verliehen wir Josef Macht auf der Erde; er hatte sie inne, wo er will. Wir treffen mit unserer Gnade, wem wir wollen, und nicht lassen wir verlorengehen Lohn der Wohltäter.  
57. Und der Lohn des Jenseits ist besser für diejenigen, die überzeugt sind und gottesehrfürchtig gewesen sind.  
58. Und es sind die Brüder Yusufs eingetroffen, dann sind sie zu ihm eingetreten, dann hat er sie erkannt, während sie Verkennende waren.  
59. Und als er sie mit ihrer Ausrüstung ausgerüstet hatte, da sagte er: Kommt zu mir mit einem Bruder von euch, von eurem Vater. Seht ihr nicht, dass ich das Maß gebe und ich bin Bester der Gastgeber  
60. Doch falls ihr nicht mit ihm zu mir kommt, dann sollt ihr kein Maß bei mir erhalten, und nicht nähert ihr euch mir  
61. Sie haben gesagt: Wir werden bezwecken, ihn von seinem Vater zu trennen; und wir sind das Tuende."  
62. Und er hat gesagt zu seinen Lehrlingen: Errichtet ihr Stückgut in ihre Exkursionslasten, damit sie sie erkennen, sobald sie sich wenden zu ihren Angehörigen, auf dass sie zurückkehren.  
63. Dann als sie zu ihrem Vater zurückgekehrt sind, haben sie gesagt: Oh unser Vater, das Maß ist uns verweigert worden; dann entsende unseren Bruder mit uns, so dass wir Maßvolles erhalten; und wir sind seine Behütenden.  
64. Er hat gesagt: Kann ich ihn euch etwa anders anvertrauen, als ich euch zuvor seinen Bruder anvertraut habe? Dann ist Allah Bester der Behüter, und er ist Gnädigster der Begnadigenden.  
65. Und als sie ihr Gepäck geöffnet haben, da fanden sie, dass ihnen ihr Stückgut zurückgereicht worden ist. Sie haben gesagt: Oh unser Vater, wie vergehen wir uns? Dieses unser Stückgut ist uns zurückgereicht worden. Wir werden den Vorrat für unsere Angehörigen heimbringen und wir werden unseren Bruder behüten, und wir werden gemehrt eines Lasttieres Maß haben. Das ist ein leicht erhältliches Maß.  
66. Er hat gesagt: Ich entsende ihn nicht mit euch, bis ihr mir ein festes Versagen im Namen Allahs zukommen lasst, dass ihr zu mir kommen werdet mit ihm, außer euch wird die Rückkehr umfasst. Dann als sie ihm ihr festes Versagen zukommen ließen, hat er gesagt: Allah wacht über das, was wir sagen.  
67. Und er hat gesagt: Oh meine Kinder, tretet nicht ein durch ein einziges Tor, und tretet ein durch verunterschidlichte Tore; ich komme euch nicht etwas zugute bei Allah. Das Urteil ruht bei Allah allein. Auf Ihn vertraue ich, und auf Ihn sollen die Vertrauenden vertrauen.  
68. Dass sie auf die Art eingetreten sind, wo ihr Vater es ihnen gebietet, ist nicht gewesen, dass etwas zugute kommt gegen Allah; nur ein Bedürfnis in Jakobs Seele, das er verfügt hat; und er ist gewiss Eigner von Wissen. Und wahrlich wir haben ihn gelehrt, allein meiste der Menschen wissen nicht.  
69. Und als sie bei Josef eingetreten sind, hat er seinen Bruder Zuflucht gewährt. Er hat gesagt: Ich bin dein Bruder; leide nicht über das, was sie fortwährend handeln.  
70. Dann als er sie mit ihrer Ausrüstung ausgerüstet hat, hat er den Trinkbehälter in seines Bruders Exkursionslast errichtet. Daraufhin verlautbarte ein Verlautbarender: Oh ihr Karawane, ihr seid gewiss Stehlende.  
71. Sie haben gesagt und haben sich an sie gewandt: Was vermisst ihr?  
72. Sie haben gesagt: Wir vermissen einen Maßbecher des Königs, und wer ihn mit ihm eingetroffen ist, soll eine Trageladung eines Lasttieres erhalten, und ich bin für ihn Bürgender.  
73. Sie haben gesagt: Bei Allah, ihr habt gewusst, dass wir nicht eintreffen lassen, dass wir Verderben auf der Erde stiften, und nicht sind wir Stehlenden gewesen.  
74. Sie haben gesagt: Was soll dann Vergeltung dafür sein, falls ihr Lügende gewesen seid?  
75. Sie haben gesagt: Vergeltung dafür sei der, in dessen Exkursionslast er gefunden wird, dann soll er das Vergeltung dafür sein. Derart vergelten wir den Unterdrückern.  
76. Dann hat er angefangen ihren Säcken bevor er zum Sack seines Bruders; daraufhin ließ er ihn aus dem Sack seines Bruders heraustreten. Derart ist Listiges für Yusuf. Nicht ist es gewesen, dass er seinen Bruder nach des Königs Religion festnimmt; außer dass Allah will. Wir erhöhen um Rangstufen wen wir wollen; und über jedem, Eigner von  Wissen Allwissenden.  
77. Sie haben gesagt: Falls er gestohlen hat, dann hat zuvor ein Bruder von ihm gestohlen. Dann hat Yusuf es in seiner Seele verborgen und stellte es für sie nicht heraus auf Position. Er hat gesagt: Ihr in der Tat übler zu sein; und Allah ist Wissendster über was ihr behauptet.  
78. Sie haben gesagt: Oh der Gewaltige, er hat einen großen hochbejahrten Vater, dann nimm einen von uns statt seiner Position; wahrlich wir sehen dich unter den Wohltätern.  
79. Er hat gesagt: Zuflucht Allahs, dass wir einen festnehmen außer den, bei dem wir unsere Sachen gefunden haben; wir wären sonst wahrlich Unterdrücker.  
80. Als sie die Hoffnung, ihn umzustimmen, aufgegeben hatten, gingen sie zu lauteren Beratung abseits. gesagt hat ihr Ältester: Wisst ihr nicht, dass euer Vater von euch ein festes Versagen im Namen Allahs angenommen hat und dass ihr zuvor in eurer Pflicht versäumt habt gegenüber Josef? Darum lasse ich der Erde nicht ab, bis mein Vater es mir erlaubt oder Allah für mich urteilt; und er ist Bester der Urteilenden.  
81. Kehrt ihr zu eurem Vater zurück und sagt: Oh unser Vater, dein Sohn hat gestohlen; und wir haben nicht bezeugt, außer was wir gewusst haben, und nicht sind wir Hüter des Verborgenen gewesen.  
82. Frage in der Ortschaft, in der wir gewesen sind, und in der Karawane, an die wir uns gewandt haben; und wir sind wahrlich Wahrhaftige.  
83. Er hat gesagt: Nein, sondern eure Seelen haben euch ein Gebot vorgetäuscht. Dann Standhaftigkeit in Schönheit. Vermutlich kommt Allah mit allesamt zu mir. Gewiss, er ist der Allwissende, der Allurteilende.  
84. Und er wandte sich von ihnen ab und er hat gesagt: Oh meine Gram um Yusuf. Und seine Augen sind von der Trauer erhellt, dann ist er beherrscht.  
85. Sie haben gesagt: Bei Allah, du hältst aufrecht, von Yusuf zu gedenken, bis du erregt bist oder unter den Zugrundegehenden bist.  
86. Er hat gesagt: Ich breite meinen Kummer aus und meine Trauer vor Allah, und ich weiß von Allah, was ihr nicht wisst.  
87. Oh meine Kinder, geht, dann empfindet von Yusuf und seinem Bruder und zweifelt nicht an Allahs Geistigkeit; denn an Allahs Geistigkeit zweifelt nur das Volk der Abstreitenden.  
88. Als sie dann bei ihn eingetreten sind, haben sie gesagt: Oh Aziz, der Schaden hat uns und unsere Angehörigen geschlagen, und wir haben Stückgut von geringem Wert eintreffen lassen; so gib uns das Maß und spende uns. Wahrlich, Allah vergilt den Spendern.  
89. Er hat gesagt: Habt ihr gewusst, was ihr Yusuf und seinem Bruder getan habt, weil ihr Ignorante wart?  
90. Sie haben gesagt: Bist du etwa gar Yusuf? Er hat gesagt: Ich bin Yusuf, und dies ist mein Bruder. Allah ist wahrlich gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen ist und standhaft ist, nicht lässt Allah Lohn der Wohltäter verlorengehen.

 
91. Sie haben gesagt: Bei Allah, wahrlich, Du warst von Allah vor uns beeindruckt. Und wahrlich wir sind Fehlerhafte gewesen.  
92. Er hat gesagt: Kein Tadel über euch an dem Tag. Vergebe Allah euch. Und er ist Gnädigster der Begnadigenden.  
93. Geht mit meinem Hemd und legt es auf das Gesicht meines Vaters; und er kommt wahrnehmend. Und kommt zu mir mit euren Angehörigen allesamt.  
94. Und als die Karawane entschieden ist, hat gesagt ihr Vater: Wahrlich, ich spüre den Wind Josefs, würdet ihr mich nicht für schwachsinnig haltet.
 
 
95. Sie haben gesagt: Bei Allah, du befindest dich gewiss in deinem vorausgesandten Irrtum.  
96. Dann als der Verheißende eingetroffen ist, da legte er es auf sein Gesicht, dann rückkehrt er wahrnehmend. Er hat gesagt: Habe ich nicht zu euch gesagt: Ich weiß von Allah was ihr nicht wisst?  
97. Sie haben gesagt: Oh unser Vater ersuche Vergebung für uns unserer Sünden; wir sind wahrlich Fehlerhafte gewesen.  
98. Er hat gesagt: Ich werde Vergebung ersuchen für euch von meinem Herrn. Wahrlich, er ist der Allvergebende, der Begnadende.  
99. Als sie dann bei Josef eingetreten sind, hat er seinen Eltern Zuflucht gewährt und gesagt hat: Tretet ein in Ägypten, falls Allah es gewollt hat, in Überzeugung.  
100. Und er hat seine Eltern auf den Thron erhöht, und sie sind sich-niederwerfend vor ihm gestürzt. Und er hat gesagt: Oh mein Vater, dies ist Deutung meiner Vision von zuvor, wie mein Herr ihn wahrheitsverpflichtend errichtet hat. Und er ist wohltätig zu mir gewesen, als er mich aus dem Kerker hat heraustreten lassen und mit euch aus der Herausstellung eingetroffen ist, nachdem der Satan zwischen mir und zwischen meinen Brüdern Zwietracht gestiftet hatte. Wahrlich, mein Herr ist gütig, zu wem er will; denn er ist der Allwissende, der Allurteilende.  
101. Mein Herr, Du hast mir an der Herrschaft zukommen lassen und du hast mich Deutung von Berichteten gelehrt. Veranlagender der Himmel und der Erde, du bist mein Beschützer in dem Diesseits und im Jenseits. Lass mich als Ergebener sterben und vereine mich mit den Rechtschaffenen.  
102. Dies ist die Kunde von dem Verborgenen, das Wir dir offenbaren. Du bist nicht bei ihnen gewesen, als sie sich über ihr Gebot vereinigt haben, indem sie Ränke schmiedeten.  
103. Und nicht sind meiste der Menschen Überzeugte, würdest du dich noch so bemühen.  
104. Und du fragst sie nicht nach Lohn. Wahrlich ist er nichts als Gedenken für die Universen.  
105. Und zahlreiche unter Zeichen sind in den Himmeln und auf der Erde, an denen sie vorbeigehen, während sie von ihnen Abgewandte sind.  
106. Und nicht sind überzeugt meiste von ihnen von Allah, und sie sind Beigesellende.  
107. Sind sie denn überzeugt, dass nicht eine Verdeckende von Pein von Allah zu ihnen kommt, oder dass nicht überraschend die Stunde zu ihnen kommt, während sie es nicht erahnen?  
108. sag: Sie ist mein Weg: Ich rufe zu Allah mit Wahrgenommenem - ich und der mich befolgt hat. Und lobgepriesen ist Allah, und nicht bin ich unter den Beigesellenden.  
109. Und nicht haben wir vor dir entsandt außer Männern, denen Wir die Offenbarung gaben, von Angehörigen der Ortschaften. Sind sie nicht auf der Erde umhergezogen, so dass sie schauen konnten, wie gewesen ist Konsequenz derjenigen vor ihnen? Und wahrlich, des Jenseits Kreis ist besser für die Gottesfürchtigen. Versteht ihr denn nicht?  
110. Bis die Gesandten die Hoffnung aufgaben und sie haben vermutet, sie würden belogen werden, ist unsere Hilfe bei ihnen eingetroffen; da wurden jene errettet, die wir wollen. Und nicht wird zurückgereicht werden Leid von uns von dem Volk der Verbrecher.  
111. Wahrlich, in ihren Erzählungen ist gewesen Deutung für Vordere der Einsichten. Es ist nicht gewesen ein ersonnener Bericht, sondern Beglaubigung desjenigen, der zwischen ihren beiden Händen ist, und eine Begründung jeden etwas und eine Führung und Gnade für ein Volk, die überzeugt sind.  
Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt