Im Namen des Erhabenen  
  Heiliger Qur'an Projekt
 
 

Die Unterscheidung

Sure 25: Al-Furqan

0. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden  
1. Segensvoll ist derjenige, der die Unterscheidung zu seinem Diener hinabgesandt hat,  ein Warner für die Universen.  
2. Er, dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist, der sich keinen Sohn annimmt und der keinen Teilhaber im Königreich hat und der jedes etwas erschaffen hat und ihm eingestimmt hat stimmig.  
3. Und sie haben unter Ausschluss seiner Götter angenommen, die nicht etwas erschaffen, sondern selbst erschaffen sind, die weder für sich selber Macht über Schaden und Nutzen noch Macht über Leben und Tod und Auferweckung haben.  
4. Und gesagt haben diejenigen, die abgestritten haben: Wahrlich dies ist nichts außer eine Abwendung, die er ersonnen hat; und ein anderes Volk hat ihm dabei geholfen. Dann sind sie bereits mit Unterdrückung eingetroffen und Grundlosem.  
5. Und sie haben gesagt: Legenden der Früheren. Er hat sie aufschreiben lassen, und sie werden ihm diktiert frühzeitig  und fundamental.  
6. Sag: Es hat ihn herabgesandt, derjenige, der das Verborgene der Himmel und der Erde weiß. Wahrlich er ist fortwährend allvergebend, begnadend.  
7. Und sie haben gesagt: Was ist mit diesem, dem Gesandten, dass er Speise isst und auf den Märkten umhergeht? Warum ist kein Engel zu ihm herabgesandt worden, dann ist er bei ihm als Warner?  
8. Oder ihm ein Schatz herabgeworfen oder ihnen ein Garten ist, wovon er isst? Und gesagt haben die Unterdrücker: Ihr folgt lediglich einem Mann, der Verzaubertem zum Opfer gefallen ist.  
9. Schau, wie sie dir Gleichnisse aufgeschlagen haben. So sind sie abgeirrt, dann sind sie nicht imstande zu einem Weg.  
10. Segensvoll ist derjenige, der, falls er gewollt hat, dir Gutes aus diesem errichten hat - Gärten, unter ihnen Bäche strömen - und er errichtet dir Paläste.  
11. Nein, sie haben geleugnet die Stunde; und denen, welche die Stunde geleugnet haben, haben wir bereitet Entfachtes.  
12. Sobald er sie von ferner Position gesehen hat, haben sie gehört, wie er wütend ist und seufzend.  
13. Und sobald sie zusammengekettet in enger Position geworfen werden als beide Begleitende, haben sie dort nach Vernichtung gerufen.  
14. Ruft heute nicht nur einmal Vernichtung, sondern wünscht Vernichtung viel.  
15. sag: Ist dies nun besser oder ein Garten des Verbleibens, das den Gerechten verheißen wurde? Es ist gewesen für sie Vergeltung und Werdegang.  
16. Darin werden sie haben, was sie wollen, sie sind Verbleibende. Dies ist gewesen Verheißung, die für deinen Herrn versprochene Befragung ist.
 
 
17. Und an dem Tage, da er sie versammelt und jene, denen sie unter Ausschluss Allahs dienen, da sagt er: Wart ihr es, die meine Diener abirren lassen haben, oder sind diese dort von dem Weg abgeirrt?  
18. Sie haben gesagt: Lobgepriesen bist du. Wir trachten nicht danach, dass wir uns Beschützer unter Ausschluss deiner annehmen. Du aber beschertest ihnen und ihren Vätern die guten Dinge, bis sie das Gedenken vergaßen und sie sind ein ruiniertes Volk gewesen.  
19. Dann haben sie das geleugnet, was ihr sagt, dann seid ihr nicht imstande abzuwenden und ihr nicht helft. Und den, der unter euch unterdrückt, werden wir große Pein kosten lassen.  
20. Und nicht haben wir vor dir die Entsendeten entsandt außer mit einem Verhalten, dass sie Speise essen und auf den Märkten umhergehen. Und wir haben einige von euch zur Versuchung für andere errichtet, seid ihr geduldig? Und dein Herr ist fortwährend wahrnehmend.  
21. Und gesagt haben diejenigen, die nicht unsere Begegnung erhoffen: Warum werden keine Engel zu uns herniedergesandt, oder wir sehen unseren Herrn? Wahrlich, sie sind hochmütig gewesen in ihren Seelen und sie haben übertreten in großer Übertreten.  
22. Am Tage, an dem sie die Engel sehen, keine Verheißung für die Verbrecher an diesem Tage! Und sie sagen: Versperrt, versperrend!  
23. Und wir sind vorangeschritten zu dem, was sie gehandelt haben an Handeln, dann haben wir sie wie verwehte Stäubchen errichtet.  
24. Gefährten des Gartens werden an jenem Tage bessere Verbleibeort und  wohlgefälligsten Ruhestätte haben.  
25. Und an dem Tage spalten sich der Himmel mit den Wolken spalten und die Engel werden ununterbrochen herabgesandt.  
26. Das Königreich, an jenem Tag wird die Wahrheit des Gnädigen sein; und ein Tag ist es gewesen, schwierig für die Abstreitenden  
27. Und am Tage, da der Unterdrücker in seine beiden Hände beißt, sagt er: Oh hätte ich angenommen mit des Gesandten Weg.  
28. O wehe mir! Hätte ich doch nimmermehr Soundso zum Freund angenommen!  
29. Wahrlich, er hat mich abirren lassen von dem Gedenken, nachdem er bei mir eingetroffen ist. Und der Satan ist den Menschen ein Verlassender gewesen.  
30. Und gesagt hat der Gesandte: Mein Herr, mein Volk hat wirklich diesen, den Qur'an als abzulehnen angenommen.  
31. Und derart haben wir jedem Propheten einen Feind errichtet aus den Reihen der Verbrecher; und es genügt dein Herr als Führer und als Helfer.  
32. Und gesagt haben diejenigen, die abgestritten haben: Warum ist ihm der Qur'an nicht in einem Schönsatz gesandt worden? Dies, weil wir dein Gemüt dadurch festigen wollen, und wir haben ihn betont betonend.  
33. Und sie kommen zu dir mit keinem Gleichnis, ohne das wir bei dir die Wahrheit und  wohlgefälligste Auslegung eintreffen lassen.  
34. Diejenigen, die auf ihren Gesichtern in Dschahannam versammelt werden - diese sind in übler Position und sie sind abgeirrter vom Weg.  
35. Und wahrlich, Wir ließen Moses das Geschriebene zukommen, und zugleich haben Wir seinen Bruder Aaron als Helfer zur Seite errichtet.  
36. Dann haben wir gesagt: Geht beide zu dem Volk, denjenigen, die unsere Zeichen geleugnetn haben: Dann haben wir sie ruiniert ruinierend.  
37. Und Noahs Volk: Als sie geleugnet haben die Gesandten, haben wir sie ertrinken lassen und wir haben sie zu einem Zeichen für die Menschen errichtet. Und wir haben bereitet für die Unterdrücker leidvolle Pein.  
38. Und so auch Ad, Thamud und Gefährten von al-Rass und viele Generationen zwischen jenen.  
39. Und jeden haben wir aufgeschlagen Gleichnisse; und jeden haben wir zugrunde gerichtet zugrunde richtend.  
40. Und wahrlich, sie kamen vorüber an der Ortschaft, auf die die Schlimmen niederging. Werden sie sie denn nicht sehen? Nein, sie erhoffen fortwährend nicht die Auferstehung.  
41. Und sobald sie dich gesehen haben, nehmen sie dich zum Spott: Ist das der, den Allah als Gesandten berufen hat?  
42. Wahrlich, beinahe hätte er uns abirren lassen, weg unseren Göttern, wären wir nicht standhaft gewesen. Und sie werden in einen Moment der Pein wissen, wer vom Weg abgeirrter ist.  
43. Hast du denn den gesehen, der seine persönliche Neigung zu seinem Gott angenommen hat? Bist du dann sein Wächter sein?  
44. Oder hast du errechnet, dass meiste von ihnen hören oder verstehen? Sie sind nur wie das Vieh - nein, sie sind abgeirrter vom Weg.  
45. Hast du nicht gesehen, wie dein Herr den Schatten verlängert? Und hätte er gewollt hätte er sie ruhend errichtet. Daraufhin haben wir die Sonne zu einem Hinweiser für ihn errichtet.  
46. Daraufhin haben wir ihn ergriffen zu uns ergreifend leicht.  
47. Und er ist derjenige, der euch die Nacht zu einer Kleidung errichtet hat und den Schlaf zur Ruhe (Sabbat) und er hat den Tag zur Regsamkeit errichtet.  
48. Und er ist derjenige, der die Winde entsandt hat als Verheißung seiner Gnade zwischen beiden Händen; und wir senden nieder reines Wasser aus dem Himmel,  
49. auf dass wir damit eine tote Ortschaft beleben und wir lassen tränken von dem, was wir erschaffen haben, Vieh und Menschenart viele  
50. Und wahrlich wir haben es zwischen ihnen dargelegt, damit sie gedenken werden. Meiste der Menschen weigerten sich außer zum Abstreiten.  
51. Hätten wir gewollt, hätten wir wahrlich in jeder Ortschaft einen Warner berufen.  
52. So gehorche nicht den Abstreitenden, und strenge dich an gegen sie in großer Anstrengung.  
53. Und er ist derjenige, der den beiden Meeren freien Lauf gelassen hat zu fließen diese köstlich süß, und das andere bittersalzig; und zwischen ihnen beiden hat er eine Schranke errichtet und versperrt, versperrend!  
54. Und er ist derjenige, der Menschenwesen aus Wasser erschaffen hat, dann hat er sie in Blutsverwandtschaft und Verschmelzverwandtschaft errichtet; und dein Herr ist fortwährend Mächtiger.  
55. Und sie dienen unter Ausschluss Allahs dem, was ihnen nicht nützt und ihnen nicht schadet. Der Abstreitende ist ein Unterstützer gegen seinen Herrn gewesen.  
56. Und nicht haben wir dich entsandt außer als Verheißender und als Warner.  
57. sag: Und ich frage euch nicht nach einem Lohn, außer dass jener, der es gewollt hat, einen Weg zu seinem Herrn annimmt.  
58. Und vertraue auf den Lebendigen, derjenige, der nicht stirbt, und lobpreise in Dankpreisung. Und es genügt, dass Er gegenüber Sünden seiner Diener Kundiger ist.  
59. Derjenige, der die Himmel und die Erde und das, was zwischen ihnen beiden ist, in sechs Tagen erschaffen hat, daraufhin hat er geebnet zu dem Thron. Der Gnädige, dann frage über Ihn einen Kundigen.  
60. Und sobald zu ihnen gesagt worden ist: Werft euch nieder vor dem Gnädigen, haben sie gesagt: Und was ist der Gnädige? Würden wir uns niederwerfen vor für den, weil du es uns gebietest? Und es hat nur ihren Widerwillen gemehrt.  
61. Segensvoll ist derjenige, der Prunktürme in dem Himmel errichtet hat und er hat eine Leuchte und einen scheinenden Mond darein errichtet.  
62. Und er ist derjenige, der die Nacht und den Tag errichtet hat, die einander rückwärtig sind, für jenen, der bezweckt hat zu denken oder bezweckt hat Dankbarkeit.  
63. Und Diener des Gnädigen sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde schreiten; und sobald die Ignoranten sie angeredet haben, haben sie gesagt Frieden  
64. und diejenigen, die hausen, vor ihrem Herrn sich-niederwerfend und zu beten.  
65. Und diejenigen, die sagen: Unser Herr, wende von uns Dschahannams Pein ab; wahrlich, ihre Pein ist Schuld gewesen.  
66. Sie ist wahrlich schlimm als Verbleibeort und Standpunkt  
67. Und diejenigen, die, wenn sie spenden, nicht maßlos sind und nicht geizig sind; und zwischen diesen ist ein Mittelstand gewesen.  
68. Und diejenigen, die außer Allah nicht einen anderen Gott  anrufen und nicht töten die Seele, diejenige, die Allah unantastbar gemacht hat, es sei denn, in Wahrheit, und nicht unzüchtig sind, und wer das tut, ihn trifft Schuldigkeit.  
69. Vermehrfacht wird ihm die Pein am Tage der Auferstehung, und er verbleibt darin in Schmach  
70. außer dem, der umgekehrt ist und überzeugt ist und rechtschaffenes Handeln gehandelt hat; denn diesen tauscht Allah ihre schlimmen Handlungen in Wohlgefälligkeiten ein; und Allah ist fortwährend allvergebend, begnadend.  
71. Und der, der umkehrt und rechtschaffen gehandelt hat, der ist dann zu Allah umgekehrt als Bereuender.  
72. Und diejenigen, die nicht bezeugen das Grundlose, und die, wenn sie unterwegs leeres Gerede hören, ehrwürdig vorbeigehen.  
73. Und diejenigen, die, sobald sie ihres Herrn Zeichen gedenken lassen wurden, nicht darauf stürzen taub und erblindet.  
74. Und diejenigen, die sagen: Unser Herr, gewähre uns an unseren Partnerinnen und Sprösslingen Aufmunterung von Augen und errichte uns zum Imam für die Gottesfürchtigen.  
75. Diesen wird mit der Hochstätte vergolten, dafür dass sie standhaft gewesen sind; und Gruß werden sie dort empfangen und Frieden.  
76. Sie sind Verbleibende darin. Wohlgefällig ist es als Verbleibeort und Standpunkt.  
77. sag: Nicht kümmert sich mein Herr um euch, wenn nicht eure Anrufung wäre? Dann habt Ihr bereits geleugnet, dann wird er anhaftend sein.  
Senden Sie e-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@muslim-markt.de 
Copyright © seit 1999 Muslim-Markt